zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 14:49 Uhr

Timmendorfer Torjubel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey-Oberliga: „Beach Boys“ fegen den Tabellenzweiten aus Rostock mit 12:1 Toren vom Eis

In der Eishockey Oberliga hat der EHC Timmendorf ein Ausrufezeichen gesetzt. Die „Beach Boys“ besiegten vor 830 Zuschauern den Tabellennachbarn Rostocker EC mit 12:1(6:0, 1:1, 5:0) Toren und nährten die Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft.

Während die Gäste in Bestbesetzung antraten, fehlte bei den Timmendorf neben Jesper Delfs und Tibur Uglar auch Jeff Maronese, der im Abschlusstraining einen Puck auf den Knöchel bekam, der danach stark anschwoll. Rostock begann druckvoll und erspielte sich in den ersten Minuten gute Chancen, die Matthias Rieck vereitelte. Doch dann nahm die Partie innerhalb von zwei Minuten eine Wende. Andre Geratz, Kenneth Schnabel und Thorben Saggau schossen eine 3:0-Führung heraus. Die Gäste tauschten den Torwart, der in der elften und zwölften Minute den nächsten Doppelschlag durch Moritz Meyer und wiederum Schnabel hinnehmen musste. Die Piranhas waren nun völlig verunsichert und leisteten sich viele und ungewohnte Fehler. Meyer mit seinem zweiten Treffer stellte den 6:0-Pausenstand her.

Im zweiten Drittel fanden die Piranhas wieder besser ins Spiel und verkürzten in der 23. Minute. Doch postwendend stellte Rino Schroeder den alten Abstand wieder her. Schroeder war es auch, der den Torreigen im Schlussabschnitt einläutete. Die Partie war längst entschieden, Rostock bäumte sich kaum auf, während den Beach Boys nahezu alles gelang. Nach dem 9:1 durch Thorben Saggau schraubte Meyer mit seinem dritten Treffer das Ergebnis in eine zweistellige Höhe. Erneut Gerartz und Marc Vorderbrüggen machten in der Schlussminute das Dutzend voll.

„Wir waren heute sehr abschlusssicher und haben die Chancen, die Rostock zuließ, clever genutzt. Vor allem das Umschaltspiel hat perfekt gepasst, wobei alle drei Reihen gleichermaßen stark waren. Und schließlich haben wir auch noch den direkten Vergleich gegen die Piranhas gewonnen, was in der Abschlusstabelle zählen kann“, sagte Trainer Sven Gösch rundum zufrieden.

Das Nachholspiel gegen die Ritter aus Nordhorn findet morgen, also am 28. Januar, nicht um 20 Uhr statt, sondern startet bereits um 19.30 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen