Tim Röben in Torlaune

Tim Röben setzt nach seinem dritten Treffer zur Eutiner 3:0-Führung gegen Bargteheide zum Jubellauf an. Fotos: Hartmann
1 von 2
Tim Röben setzt nach seinem dritten Treffer zur Eutiner 3:0-Führung gegen Bargteheide zum Jubellauf an. Fotos: Hartmann

Kapitän der A-Jugendfußballer von Eutin 08 schießt in der Oberliga gegen Bargteheide beim 4:2 vier Tore

shz.de von
04. Dezember 2018, 16:46 Uhr

Im letzten Spiel vor der Winterpause gewannen die A-Jugendfußballer von Eutin 08 in der Oberliga mit 4:2(3:0) Toren gegen den TSV Bargteheide. Mann des Spieles war Tim Röben, der alle vier Treffer für die Gastgeber erzielte. Der Eutiner Trainer Kai Achilles war trotz des Erfolges nicht zufrieden. „Heute hat nicht die bessere Mannschaft gewonnen. Wir sind zum Schluss ganz schön ins Schwimmen gekommen“, sagte der Coach.

Der TSV Bargteheide fand besser in die Partie, während sich die Gastgeber viele Ballverluste im Aufbauspiel leisteten. So war der Eutiner Führungstreffer in der 16. Minute durchaus schmeichelhaft. Tim Röben schoss aus gut 20 Metern und der eigentlich harmlose Schuss rutschte Gäste-Keeper Phil Krüger durch die Hände ins Tor. Der Treffer zeigte Wirkung. Eutin 08 agierte nun selbstbewusster und zielstrebiger. Nur sechs Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 2:0. Nach einem Foul an Bennet Isenberg verwandelte Röben den fälligen Strafstoß souverän. Mit einer feinen Einzelleistung traf Röben auch zum 3:0-Halbzeitstand, nachdem er zuvor gleich mehrere Gäste-Verteidiger ausgespielt hatte.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste stärker auf, während bei den Eutinern die Laufwege nicht mehr stimmten und zu wenig Bewegung im Spiel war. In der 63. Minute verkürzte Bargteheide durch Luca Schulz auf 1:3, doch in der 75. Minute stellte Röben mit seinem zweiten verwandelten Elfmeter den alten Abstand wieder her. Damit war die Partie jedoch noch nicht entschieden. Die Gäste drängten die Eutiner zurück, doch mehr als das zweite Tor von Schulz sprang bei den Bemühungen nicht heraus.

„Das Spiel hätte nicht länger laufen dürfen. Es hätte noch einmal eng werden können“, räumte Achilles ein. Er bescheinigte seinem Team eine Hinrunde mit Licht und Schatten. „Wir überwintern auf dem vierten Tabellenplatz. Das hätte ich nach der Vorbereitung nicht für möglich gehalten“, sagte der Trainer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen