zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 14:18 Uhr

Tim Brockmann will in den Landtag

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

38-jähriger Preetzer bewirbt sich als Nachfolger von Peter Sönnichsen

von
erstellt am 25.Jan.2016 | 23:36 Uhr

Tim Brockmann aus Preetz hat gestern seinen Hut in den Ring geworfen. Der 38-jährige Preetzer bewirbt sich bei der CDU um den Einzug in den Landtag. Er möchte die Nachfolge von Peter Sönnichsen im Wahlkreis 16 Plön-Ostholstein antreten. Der 62-jährige Wankendorfer hatte vor ein paar Tagen seinen Rückzug aus der Landespolitik bekanntgegeben (der OHA berichtete).

Brockmann, ausgebildeter Bankkaufmann und studierter Volkswirt, ist derzeit
Geschäftsführer beim Handwerk Schleswig-Holstein e.V., einer Vereinigung der Fachverbände und Kreishandwerkerschaften. Politisch war er bis zu seinem Umzug nach Preetz Abgeordneter im Kreistag von Rendsburg-Eckernförde. In Preetz allerdings scheiterte er bei den Kommunalwahlen 2008 und 2013.

Der 38-jährige verheiratete Familienvater (zwei Kinder, acht und schs Jahre) ist Mitglied im Preetzer CDU-Vorstand und Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Wirtschaft der CDU-Programmkommission. Sein Netzwerk hat sich Tim Brockmann als Mitglied im Rundfunkrat des NDR und Vorsitzender des Ausschusses für Finanzen, Wirtschaft und Informationstechnologien des NDR-Rundfunkrates aufgebaut.

„Meine Kandidatur habe ich offiziell gegenüber dem CDU-Kreisvorsitzenden erklärt“, sagte Brockmann gestern im OHA-Gespräch. Parallel hätten gestern die CDU-Ortsvorsitzenden in seinem Wahlkreis Post bekommen. Beruflich sei er mit vielen Themen der Landespolitik intensiv vertraut. Dennoch bezeichnete sich Tim Brockmann als „Seiteneinsteiger“, der zwar im Landtag bekannt, aber auf Unterstützung angewiesen sei.

Wirtschaftspolitik ist für Tim Brockmann das wichtigste Thema. „Und den Rahmen dafür bilden die Innere Sicherheit und die Bildung, Kernthemen des Landtags. Ich möchte die Schulen vor Ort erhalten“, sagte der Ehemann einer Lehrerin. Er wolle aber auch seinen Sachverstand für das Handwerk in Schleswig-Holstein einbringen und Anstöße geben. Für seinen Wahlkreis sehe er die Schaffung von Breitband als das wichtigste Thema an. Die Wahl ist am 2. März.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen