zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 18:41 Uhr

plön : THW will mehr eingesetzt werden

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Malecha-Nissen besuchte am Dienstag das Technische Hilfswerk (THW) in Plön

von
erstellt am 11.Feb.2015 | 15:40 Uhr

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Birgit Malecha-Nissen besuchte am Dienstag das Technische Hilfswerk (THW) in Plön. Dabei erhielt sie einen Einblick in die Aufgaben der Organisation. Bundesweit engagieren sich rund 80  000 Helfer in der Zivil- und Katastrophenschutzorganisation in 668 Ortsverbänden. In Plön sind 57 aktiv, davon acht in der Jugendabteilung.

„Einem wird jetzt erst klar, was hier ehrenamtlich geleistet wird“, zeigte sich die Bundestagsabgeordnete beeindruckt. „Jeder sieht es als selbstverständlich an, dass das THW unterwegs ist“, sagte Malecha-Nissen.

2014 und für die kommenden Jahre habe die Bundespolitik Geld in Höhe von rund 27 Millionen Euro für das THW Deutschland genehmigt. „Diese reichen aber nicht aus“, sagte Editha Mekelnburg, THW-Referatsleiterin im Landesverband Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Bei 24 von 58 Ortsverbänden im Landesverband herrsche ein Investitionsbedarf von rund zwei Millionen Euro.

Allein bei den Liegenschaften in Plön und Preetz stünden Um- und Ausbaumaßnahmen sowie Fahrzeuganschaffungen auf der Agenda. Für das THW in Plön lägen seit 2011 eine fertige An- und Umbauplanung für Büros, Jugendräume, Umkleideräume und eine Küche in der Schublade. Auch in Preetz stünden Veränderungen aufgrund eines zu kleinen Grundstücks an, so dass die Fahrzeuge draußen stünden, so Mekelnburg.

Den Wunsch bei Einsätzen häufiger angefordert zu werden, hatte der Kreisbeauftragte Volker Sajak. Nachdem das Eintrittsalter bei Kindern auf sechs Jahre gesenkt wurde und die Altersgrenze von 60 Jahren vollkommen aufgehoben wurde, hofft der Ortsbeauftragte Burchard Zierenberg mehr aktive Helfer gewinnen zu können.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen