zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

18. Oktober 2017 | 19:27 Uhr

Plön : THW hilft künftig mit neuem Kran

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

20 Aktive des Plöner THW leisten mehr als 8000 Arbeitsstunden und freuen sich über einen neuen Kran. Sie wollen die Wehren unterstützen.

shz.de von
erstellt am 25.Jan.2016 | 14:00 Uhr

Die anwesenden Vertreter der Feuerwehren dürften ein wenig neidisch gewesen sein. Nicht nur, dass dem Plöner Ortsverband des Technischen Hilfswerkes am Sonnabend sein neuer, 300  000 Euro teurer Kran übergeben wurde. Es war nach einem Mannschaftstransportwagen und einem Motorkraftwagen auch noch das dritte neue Fahrzeug in nur einem Jahr. „Es war eine schöne Bescherung, als der Kran kurz vor Weihnachten vor der Tür stand“, berichtete Reinhard Jagusch, stellvertretender Ortsverbandsvorsteher.

Der 18 Tonnen schwere Kranwagen ersetzt ein 28 Jahre altes Modell, das noch aus Bundeswehrbeständen stammt, wie Michael Labonte, Geschäftsführer der THW-Geschäftsstelle Lübeck, den anwesenden Gästen schilderte. Möglich wurde der Kauf, da der Bundestag im vergangenen Jahr insgesamt 27 Millionen Euro zur Finanzierung des THW, einer Bundesanstalt, in den Haushalt eingestellt hatte. Bis 2018 sind es noch einmal acht Millionen Euro zusätzlich, sagte die Bundestagsabgeordnete Birgit Malecha-Nissen (SPD) in ihrem Grußwort und ihr Bundestagskollege Phillip Murmann (CDU) pries das THW als gute Möglichkeit für Jugendliche, sich mit Technik auseinanderzusetzen.

Wunschlos glücklich sind Jagusch und Labonte allerdings trotzdem noch nicht. Neben mehr ehrenamtlichen Helfern aller Altersgruppen (Labonte:„Das Alter von 100 Jahren ist bei uns keine Grenze, wir nehmen auch weise Ratschläge an.“) braucht der Plöner Ortsverband auch dringend mehr Platz. „Der neue Kran passt nicht in die Fahrzeughalle und muss in das Carport, in dem sonst die Boote stehen“, sagte Labonte. Und auch einen Anhänger für diese Boote gebe es nicht, er sei noch „in der Beschaffung.“ Kleinere Wünsche hat da Reinhard Jagusch: „Wir würden das Gelernte gerne einsetzen.“ Sein Appell an die Feuerwehren: „Fordert uns ruhig mal an, damit wir auch mal im Einsatz sind.“ Dazu wolle das THW sich und seine Ausrüstung demnächst bei den umliegenden Wehren vorstellen.

Trotz dieses Wunsches kamen die rund 20 Aktiven des Plöner Ortsverbandes im Jahr 2015 auf rund 8800 Arbeitsstunden, im Jahr zuvor waren es noch 6500 gewesen. Die meisten Stunden wurden bei der Hilfe in den Flüchtlingsunterkünften in Lütjenburg und Putbus geleistet.

Vollkommen zufrieden sind indes Lars Thode und Christian Topp, denn sie sind die Fahrer des neuen Krans. Und wissen um die Vorzüge des neuen Fahrzeuges: „Ohne Verlängerung kann der Kran acht Tonnen heben, ist die 19 Meter lange Verlängerung ausgefahren sind es noch 800 Kilogramm“, zählt Thode auf. Der alte Kran habe nur eine Auslage von elf Metern gehabt. Und noch einen großen Vorteil hat Christian Topp ausgemacht: „Im Innenraum ist es schön leise und es stinkt auch nicht so nach Diesel, wie bei dem alten Kran.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen