zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 14:27 Uhr

Thomas Bunn holt Bronze

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Malenter unterliegt im Halbfinale der Badminton-Weltmeisterschaft mit Michael Schneider nur knapp

Der Malenter Thomas Bunn und sein Doppelpartner Michael Schneider hatten bei den Badminton-Weltmeisterschaften in der Altersklasse O50 den Einzug ins Endspiel schon vor Augen, doch dann spielten die eigenen Nerven und die Klasse der Gegner eine große Rolle. Morten Christensen und Martin Qvist Olesen aus Dänemark wehrten im Halbfinale fünf Matchbälle ab, zogen ins Finale ein – und wurden dort Weltmeister.

„Wir sind anfangs nicht ins Spiel gekommen, dann haben wir unsere Taktik umgestellt und haben im zweiten Satz die Wende geschafft“, berichtet Thomas Bunn, der in der Verbandsligamannschaft des ATSV Stockelsdorf spielt. Sein Doppelpartner Michael Schneider hat sich in dieser Saison aus dem Verbandsligateam in die dritte Garnitur zurückgezogen. Das Semifinale gegen die Dänen stand auf des Messers Schneide. „Wir hatten die Chance zum Sieg, aber dann sind die entscheidenden Bälle doch im Aus gelandet“, sagt Thomas Bunn.

In Ankara schalteten sie in der ersten Runde die Inder Sekhar Chandra Biswas und Sanjiv Kapoor mit 21:15, 21:7 aus. Auch gegen Javanshir Alizada und Mirza Orujov aus Aserbeidschan hatte das Duo aus Ostholstein beim 21:18, 21:9 wenig Mühe. Das Viertelfinale war eine härtere Prüfung. Hier sicherten sich die Engländer John Bowker/Kyle Nethercott mit 21:14 den ersten Satz. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein zähes Ringen. „Das 17:16 war unsere erste Führung“, stellt Bunn fest. Danach war für Bunn/Schneider der Weg ins Halbfinale mit 21:17, 21:16 frei.

Morten Christensen entpuppte sich auch im Mixedturnier als Stolperstein. Hier war für das Ehepaar Heike und Thomas Bunn nichts zu holen. „Wir haben im Achtelfinale eine richtige Fege bekommen“, blickt Thomas Bunn auf das 10:21, 9:21. zurück. Die Gegner beherrschten das Spiel mit Aufschlag und Annahme. „Das war eine Lehrstunde“, erkennt Bunn die Überlegenheit der
Dänen an. In der Runde zuvor hatten Bunn/Bunn die Franzosen Florent Brun und Christine Nowakowski deutlich mit 21:13 und 21:8 ausgeschaltet.

Keine Chance hatte Heike Bunn im Doppel, in dem sie zusammen mit Erika Heichel-Ott gegen die Inderinnen Sekhar Chandra Biswas/Sanjiv Kapoor mit 6:21, 18:21 ausschied. Thomas Bunn brachte die Bronzemedaille mit nach Hause. Die Chance zur Revanche könnte es für Thomas Bunn und Michael Schneider im Oktober 2014 geben, dann finden die Europameisterschaften statt.






















zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen