Tennis-Triumph für Philipp Storjohann beim Freischütz-Sparkassencup

Philipp Storjohann ist dreifacher Turniersieger des Freischütz-Sparkassencups.
Philipp Storjohann ist dreifacher Turniersieger des Freischütz-Sparkassencups.

shz.de von
09. Juli 2018, 17:51 Uhr

Einen Teilnehmerrekord gab es in diesem Jahr beim 27. Freischütz-Sparkassencup des Eutiner Tennisclubs Grün Weiß (ETC). An fünf Turniertagen traten 63 Teilnehmer in vier Altersklassen im sportlichen Wettbewerb gegeneinander an.

Die zahlreichen Zuschauer bekamen bei bestem Wetter auf der Anlage im Seeschaarwald teilweise erstklassiges Tennis geboten. Im Hauptfeld der Herrenkonkurrenz setzte sich der topgesetzte Philipp Storjohann vom TC An der Schirnau/Kaltenkirchen zum dritten Mal in Folge durch und darf den Siegerpokal ab sofort dauerhaft in die heimische Vitrine stellen. Er siegte im Finale gegen den Eutiner Mirco Cordua nach anfänglichen Problemen im ersten Satz am Ende souverän mit 7:5 und 6:1. Philipp Storjohann nahm neben dem Pokal einen Scheck in Höhe von 200 Euro in Empfang. Der unterlegene Finalist Mirco Cordua erhielt 100 Euro.

Mit dem ungesetzten Peter Kowallik setzte im Feld der Herren 50 ein weiterer Akteur des ETC ein sportliches Ausrufezeichen. Er unterlag in einem hart umkämpften und hochklassigen Finale dem Vorjahressieger Hauke Schröder vom TC Mürwik denkbar knapp mit 6:7, 6:7 jeweils im Tiebreak. In der Herren 40-Konkurrenz verteidigte der Lübecker Marco Schmidtchen seinen Titel durch einen Zweisatzerfolg über Markus Dönges vom TC Rossbach.

Bei den Herren 60 schlug der erstmals in Eutin angetretene Werner Weimann vom TC Waldenau in einer Hitzeschlacht dank besserer Physis mit Torsten Essl den Seriensieger der vergangenen Jahre mit 6:4, 6:7, 6:2.
Mit dem erstmals vergebenen Fairplay-Preis wurde Philip Schultner (NTSV Strand 08) ausgezeichnet.
Im Endspiel der Herren prognostizierte die Mehrzahl der Zuschauer einen klaren Erfolg für den aufschlaggewaltigen Kaltenkirchener Philipp Storjohann. Mirco Cordua, selbst bereits viermaliger Freischütz-Sieger, legte jedoch seine Nervosität schnell ab und brachte seinen Gegner mit sicherem und variablem Grundlinienspiel in Schwierigkeiten. Philipp Storjohann konnte sein druckvolles Spiel zunächst nicht umsetzen. Dem deutschen Ranglistenspieler unterliefen in der Anfangsphase zu viele leichte Fehler. Mitte des ersten Satzes stellte der Titelverteidiger sein Spiel um. Er suchte jetzt nicht mehr den schnellen Punkt, reduzierte dadurch seine Fehlerquote und gewann den ersten Durchgang mit 7:5. In Satz zwei konnte Mirco Cordua sein hohes Niveau nicht mehr halten und unterlag am Ende trotz sehenswerter Ballwechsel mit 1:6.

„Mich freut besonders, dass die Spieler neben hochklassigem Sport dem neuen Turniermotto des Fairplay in überragender Weise gerecht geworden sind“, sagte Turnierdirektor Klaus-Peter Kluwe-Böttger am Ende der Veranstaltung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen