zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Oktober 2017 | 09:55 Uhr

Tennis-Damen verlieren die Tabellenführung

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Im Kampf um den Wiederaufstieg in die Bezirksliga kehrten die Damen 40 II des Eutiner Tennisclubs Grün-Weiß mit einem 3:3-Unentschieden vom TC Schönkirchen zurück. Sie geben damit den ersten Saisonpunkt ab.

„Grundsätzlich können wir damit zufrieden sein, wenn man berücksichtigt, dass fast der halbe Kader nicht zur Verfügung stand und durch die fehlende Nummer eins alle Spielerinnen um eine Position aufrücken mussten“, meinte Mannschaftsführerin Tina Riegel. Einen der drei Punkte steuerte Lydia Kahmke bei ihrem Einzel-Debüt an Position vier für das Eutiner Team bei. Vor allem stark in der Defensive und mit langen Ballwechseln zwang sie ihre zunehmend ratlose Gegnerin mit 6:1, 6:2 in die Knie. Ulla Stöckel unterlag erst nach Matchtiebreak 6:3, 2:6, 5:10.

Marion Bogs ließ sich an Position zwei zu keiner Zeit von ihrer druckvollen Linie abbringen und siegte deutlich mit 6:1, 6:1. Dass Tina Riegel im Spitzenduell gegen die Schönkirchener Nummer eins Meike Lange, die mit ihrer beim Tennisverband gesetzten Leistungsstufe eher in der Landesliga als der 1. Bezirksklasse anzusiedeln wäre, nicht viel ausrichten konnte, war keine Überraschung – dennoch konnte die Eutinerin ihr zwei Spiele pro Satz abnehmen und kassierte somit zumindest keine Höchststrafe (2:6, 2:6).

Mit dem 2:2-Zwischenstand wurden dann beide Doppel auf Augenhöhe gespielt. Riegel/Bogs starteten zunächst gut, konnten das hohe Niveau des ersten Doppels jedoch nicht ganz halten und verloren am Ende trotz Führung im Matchtiebreak (6:3, 2:6, 7:10). Ulla Stöckel und Simone Berndt retteten schließlich – am Ende knapp - das Unentschieden für die Eutinerinnen mit 6:2, 7:6.

„Die Meistertitel ist noch immer drin, wenn wir Anfang März im vorgezogenen Aufstiegs-Duell den TSV Ratekau schlagen. Das wird die größte Hürde der Saison“, kommentiert Tina Riegel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen