Süsel : Teamarbeit mit Haut und Haaren

Für „Lady“ ist die 1,80 hohe Hürde ein Klacks. Der dreijährige Riesenschnauzer holt das Bringholz, dass Olaf Schwartz warf.
Für „Lady“ ist die 1,80 hohe Hürde ein Klacks. Der dreijährige Riesenschnauzer holt das Bringholz, dass Olaf Schwartz warf.

Die Hundesportgemeinschaft Süsel feiert am Sonnabend ihr 40-jähriges Bestehen mit einem Tag der offenen Tür

shz.de von
07. Juni 2018, 15:40 Uhr

Mit einem bunten Programm möchte die Hundesportgemeinschaft Süsel ihr 40-jähriges Bestehen am Sonnabend, 9. Juni, feiern. Zum Tag der offenen Tür sind alle Mitglieder und Hundefreunde eingeladen. Alle Sparten werden ihren Sport vorstellen. „Der Höhepunkt wird unser Hunderennen sein, an dem auch Gäste mit ihren Hunden teilnehmen können“, sagt Olaf Schwartz, der zurzeit den Vorsitz ausübt.

Los geht es um 11 Uhr mit Begrüßung und anschließendem Kinderparcours sowie Losverkauf für die Tombola. Um 14 Uhr beginnt das Hunderennen. Gegen Mittag stellen sich die Welpen- und die Junghundgruppe vor, zeitversetzt dazu präsentiert der Verein seine Basis- und Gruppenarbeit. In den Sparten Agility, (Rally-)Turnierhundesport und Obedience präsentieren Halter mit ihren Hunden Teamarbeit. Die Siegerehrung ist für 15.45 Uhr angesetzt. Schluss ist um 16 Uhr. Der Verein sorgt für Speisen und Getränke.

Olaf Schwartz ist mit seiner Frau 2016 in den Verein eingetreten. Der Pönitzer arbeitet mit den drei Riesenschnauzern auf dem Gelände, das am Ende des Bujendorfer Wegs in der Nähe der L 309 zu finden ist. Im Verein habe lange Zeit der Schutzhundesport an erster Stelle gestanden, berichtet der 52-Jährige: „Wir haben uns aber immer weiterentwickelt.“ Der bisherige Vorsitzende Arnold Bock habe die Gemeinschaft in den vergangenen zwei Jahren für weitere Sportarten geöffnet. Seitdem trainieren Hundehalter auch Agility (mit Hindernissen), Obedience (Unterordnung mit Fährtensuche und Schutzdienst) und Turnierhundesport. Es entstand eine Welpengruppe, die Schwartz zufolge sonntags sehr gut besucht ist.

Bock gab aus gesundheitlichen Gründen den Vorsitz ab. Dem Vernehmen nach hat es Meinungsverschiedenheiten im Verein gegeben, die zum Teil rechtlich geklärt werden mussten. Schwartz möchte nicht näher darauf eingehen, das sei so gut wie abgeschlossen. „Arnold Bock hat Ruhe in den Verein gebracht“, sagt Schwartz. Er habe den Verein gut hinterlassen.

Die HSG habe eine neue Satzung und sei seit diesem Jahr gemeinnützig. Der Verein dürfe nun also auch Spendenbescheinigungen ausstellen. Schwartz berichtet stolz, dass die Süseler Gemeinschaft als erster Hundebreitensportverein in Schleswig-Holstein zum 7. Mai vom Landessportbund aufgenommen worden sei. Das sei Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im Kreissportverband. Dessen kommissarische Vorsitzende Birgit Kamrath-Beyer hat sich für den Tag der offenen Tür angekündigt.

Die HSG hat 70 Mitglieder. Davon sind nach Aussage von Schwartz gut Dreiviertel aktiv. In seiner 40-jährigen Geschichte habe der Verein immer wieder die Trainingsorte wechseln müssen. 2003 konnte er auf den heutigen, den eigenen Platz ziehen. Dort arbeiten die Mitglieder daran, mit ihren Vierbeinern ein Team zu werden. Abrichten war gestern, heute stehe das gemeinsame Unternehmen im Vordergrund, sagt Schwartz. Die HSG gehört dem Deutschen Verband der Gebrauchshundsportvereine (DVG) an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen