zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. August 2017 | 14:02 Uhr

Tasten-Virtuose mit viel Charme

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Pianist und Entertainer Joja Wendt unterhielt widrigen Umständen zum Trotz auf der Freilichtbühne glänzend sein Publikum

Wahre Musikfreunde lassen sich von „ein bisschen Regen“ nicht abschrecken. Und ein professioneller Künstler hält sein Publikum bei Laune, selbst wenn es wegen des „Schietwetters“ in Plastikhüllen ausharren muss. Widrigen Umständen zum Trotz erlebten Sonnabend knapp 700 Besucher auf der Freilichtbühne im Schlossgarten einen sehr unterhaltsamen, kurzweiligen und musikalisch beeindruckenden Abend. Joja Wendt machte seinem Ruf als Tasten-Derwisch alle Ehre, aber er glänzte auch als sympathischer Entertainer mit Charme und trockenem Humor bar jeglicher Zoten.

Vor dem Konzert blitzte und donnerte es kurz, zu Beginn regnete es noch ausgiebig. Das nahm bis zur Pause immer mehr ab, in der zweiten Konzerthälfte blieb es immerhin trocken.

Und Joja Wendt war spürbar bester Laune: Er nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise, die von Barock und Klassik über Blues und Jazz bis zum Pop reichte, und er unternahm eine eine geografische Reise getreu dem Titel seiner jüngsten CD „Mit 88 Tasten um die Welt“ von Amerika im Westen bis ins sibirische Kamtschatka im Osten.

Joja Wendt erzählte auch aus seiner Biografie, wobei der 50-jährige Hamburger viele lokale Bezüge hat: Seine Eltern hatten ein Ferienhaus in Pönitz am See. Oder als junger Pianist ist er in den 1990er Jahren gemeinsam mit Gottfried Böttger in der Eutiner Mühle aufgetreten.

Damals war er der Nachwuchs, heute fördert Joja Wendt selbst Talente. So gab er der jungen Pianistin Katharina Königsfeld (ist ein Künstlername, in Wirklichkeit heißt sie Grasser) die Gelegenheit zu einem Auftritt in Eutin. Und wie mit Katharina spielte Joja Wendt mit Joe Löhrmann vierhändig auf dem Flügel. Löhrmann reist – wie Wendt in jungen Jahren – mit einem Klavier durch die Welt. Nachdem Joja Wendt als Gast auf dem „Roten Sofa“ des NDR-Fernsehens einen Beitrag über Löhrmann gesehen hatte, lud er ihn zum gemeinsamen Musizieren ein – und das geschah am Sonnabend in Eutin.

So wurde aus dem Solo-Abend Wendts ein kleines Stelldichein von drei Pianisten. Und genau das schlug der Virtuose mit dem großen Unterhaltungstalent auch zur Wiederholung für die Festspiele vor: Ihm habe das großartig gefallen in Eutin, und er würde im nächsten Jahr gerne wiederkommen, sagte Joja Wendt zum Abschied – wenn es denn gewollt sei. „Vielleicht kann man ja ein kleines Klavier-Festival daraus machen, vier Pianisten mit verschiedenen Stilrichtungen, denkt mal darüber nach“, empfahl der Künstler den Festspielen, und das Publikum applaudierte zustimmend.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2014 | 13:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen