Talentiade als Sprungbrett

Im Malenter Talentcamp dabei: (vorne, von links) David Schliep, Alina Köster, Ingmar Egwuatu mit den Spitzensportlern Matthias Prey und Steffen Weinhold
Foto:
Im Malenter Talentcamp dabei: (vorne, von links) David Schliep, Alina Köster, Ingmar Egwuatu mit den Spitzensportlern Matthias Prey und Steffen Weinhold

Junge Athleten trainieren in Malente für Meisterschaft

von
22. Juli 2015, 11:15 Uhr

Rund 30 E-Kaderathleten hat der Leichtathletikverband (SHLV) ins Sport-und Bildungszentrum (SBZ) zum 18. Talentiade-Camp eingeladen. In dem Trainingslager bereiten sich die 14 und 15 Jahre alten Jugendlichen auf die Deutschen Meisterschaften vor.

Seit Montag sind die Talente auf dem Sportplatz an der Neversfelder Straße oder im SBZ. Sie haben klare Ziele vor Augen: die deutschen Einzelmeisterschaften der 15-Jährigen am 8. und 9. August in Köln, die nationalen Mehrkampfmeisterschaften am 22./23. August in Lage /Westfalen oder die Titelkämpfe im Blockwettkampf am 4./5. September in Lübeck.

Die meisten Talente haben die anspruchsvollen Qualifikationsnormen bereits erfüllt und wollen in Malente unter der Leitung von Nachwuchs-Landestrainer Torsten Westphal aus Tönning und weiteren Disziplin-Landestrainern sich weiter verbessern. „Am ersten Tag haben wir es etwas ruhiger angehen lassen, viele waren ja noch am Wochenende bei den norddeutschen Meisterschaften in Lübeck am Start“, so Westphal, der erst im zweiten Jahr im Amt ist.

Auch der leitende Landestrainer Hinrich Brockmann aus Groß Meinsdorf ist dabei und kümmert sich in erster Linie um die Mehrkämpfer. Für sie stand der Stabhochsprung auf dem Programm: „Ich möchte in diesem Jahr noch drei Meter springen“, so der Eutiner David Schliep, der der DM im Mehrkampf zusammen mit seinen Mannschaftskollegen des Polizei SV entgegenfiebert.

Auch zwei weitere ostholsteinische Talente sind im Camp dabei. Schlieps Vereinskamerad Ingmar Egwuatu trainiert ebenso mit wie Stabhochspringerin Alina Köster vom Bosauer SV. Die Teilnehmer sind begeistert vom Training, obwohl in der Woche sieben bis acht Mal trainiert wird. Eine Kanutour auf dem Kellersee und ein Grillabend sind geplant, bevor das Camp am Freitag mit einem Elterngespräch endet.

Zwischen zwei Trainingseinheiten stand bereits der Athletentalk mit den Topathleten des SHLV auf dem Programm. Die Youngster konnten in lockerer Runde Fragen an 3000-Meter-Hindernis-Olympiateilnehmer Steffen Uliczka aus Kiel, 8000-Punkte-Zehnkämpfer Matthias Prey vom SC Rönnau 74 und an die Laufasse Maya Rehberg aus Kiel, die Itzehoerin Anna Gehring und Ariane Ballner aus Elmshorn stellen.

Hinrich Brockmann hatte noch einen Überraschungsgast mitgebracht: Der 75-fache Handballnationalspieler Steffen Weinhold vom THW Kiel gab Einblicke in das Leben eines Profisportlers. Der Eutiner David Schliep wollte wissen, wie der Spitzensport mit Schule und Beruf zu vereinbaren sei, und bekam zur Antwort: „Schule ist sehr wichtig, das Lernen dürft ihr nicht aus den Augen verlieren“, so Zehnkämpfer Prey, der im Moment in eine ungewisse Zukunft blickt. Zwei Kreuzbandrisse werfen ihn zurück. Doch er will sich wieder an die Spitze kämpfen. „Fußballweltmeister Sami Khedira hat nach der gleichen Verletzung täglich acht Stunden in der Reha gearbeitet, ich mache neun“, meinte Matthias Prey augenzwinkernd.

Dass die Talentiade zum Sprungbrett für Spitzensport werden kann, unterstrich Steffen Uliczka. „Beim ersten Camp war ich dabei und 2012 habe ich mich für Olympia in London qualifiziert.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen