Sven Hünicke ist Meister

Sven Gero Hünicke und seine Stute Sunshine Brown während der Siegerehrung.
Sven Gero Hünicke und seine Stute Sunshine Brown während der Siegerehrung.

Springreiter aus Fehmarn gewinnt mit seiner Stute „Sunshine Brown“ zum zweiten Mal nationalen Wettbewerb

shz.de von
09. September 2018, 11:00 Uhr

Die Deutsche Jugendmeisterschaft ist sein Turnier: Sven Gero Hünicke ist erneut Deutscher Meister der Jungen Reiter im Springen. Mit „Sunshine Brown“ leistete er sich über alle Wertungsprüfungen lediglich einen einzigen Springfehler und setzte sich an die Spitze. 2016 bei der DJM in Riesenbeck hatte er sich schon einmal den Meistertitel gesichert, 2017 hatte das Paar von der Insel Fehmarn die Bronzemedaille gewonnen.

Eine besondere Geschichte verbindet Sven Gero Hünicke und seine Hannoveraner Stute „Sunshine Brown“. Als sie fünf Jahre alt war, ersteigerte Hünickes Trainer und Unterstützter, Klaus Witt, das Pferd. Es war nicht in bestem Zustand und sollte eigentlich als Schulpferd eingesetzt werden. Sven machte mit ihr die ersten Sprünge, die beiden arbeiteten sich gemeinsam von A- über L- und M-Springen in die schwere Klasse. Kein anderer Reiter hat mit der nur 1,60 Meter großen Stute bisher einen Parcours bestritten.

Seine Stute strenge sich immer unheimlich für ihn an, versuche stets, alles richtig zu machen. Lediglich im ersten Umlauf, am Einsprung der Dreifachen Kombination, unterlief dem Paar von Fehmarn ein Hindernisfehler. „Das war meine Schuld, ich hatte den Galopp falsch eingeschätzt und kam zu dicht“, sagte der 21-Jährige.

Der Deutsche Meistertitel 2016 war für die beiden der erste Titel in der Altersklasse der Jungen Reiter, seitdem haben sie einen Podestplatz gepachtet: 2017 gab es Bronze, in diesem Jahr wieder Gold. „Ich hatte mir vorgenommen, es wieder ins Finale zu schaffen. Der Titel jetzt ist noch eine Zugabe. Große Rasenplätze wie dieser in München liegen ihr. Ich reite sie immer aus dem Fluss, sie liebt es, auf so großen Plätzen zu galoppieren, man merkt ihr den Spaß richtig an.“ Er sei unheimlich dankbar, dass ihm Pferdebesitzer Klaus Witt die zwölfjährige Stute zur Verfügung stelle. „Ohne diese Unterstützung ginge es nicht. Gemeinsam mit Dorothee Prange trainiert er mich. Außerdem unterstützt mich meine Mutter immer. Sonst wäre ich nicht hier.“

Während der drei Wertungsprüfungen hatte er auf Rang zwei gelegen, hinter Mylen Kruse aus Zeven mit Chaccmo. Sie hatte zwei Fehler im ersten und einen Fehler im zweiten Umlauf kassiert, so dass sie in der Meisterschaft aus den Medaillenrängen rutschte. Justine Tebbel und Cedric Wolf hingegen arbeiteten sich während der drei Prüfungen kontinuierlich weiter nach vorne. Ein fehlerfreier erster Umlauf brachte Justine Tebbel in die Spitzenposition vor der finalen Runde.

Ein Abwurf bedeutete die Bronzemedaille. Cedric Wolf hat in diesem Jahr bereits Mannschafts- und Einzelsilber bei den Nachwuchs-Europameisterschaften gewonnen, bei der DJM kommt eine weitere Silbermedaille dazu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen