Susanna – auf der Bühne und auf der Leinwand

„Susanna – ich bin ein Kontinent“ nach der Erzählung von Gertrud Kolmar spielt Martina Roth in zwei Rollen.
„Susanna – ich bin ein Kontinent“ nach der Erzählung von Gertrud Kolmar spielt Martina Roth in zwei Rollen.

shz.de von
24. März 2017, 17:25 Uhr

Eine neue, eigenwillige Theaterform stellt der Kulturbund morgen (31. März) um 20 Uhr im Kino Binchen vor. Seit 2005 beschäftigen sich die Schauspielerin Martina Roth und der Bühnenbildner Johannes Conen mit einer szenischen Kunstgattung, die sie „Bewegtbildtheater“ nennen. Dabei werden der auf der Bühne agierenden Person als gleichwertige Partner Figuren auf einer Leinwand gegenübergestellt – ein technisch und schauspielerisch äußerst diffiziles Unterfangen, das hohe Präzision in der Entwicklung und Umsetzung der Projekte erfordert.

Bisher sind acht Produktionen entstanden, die Stücke sind oft das Ergebnis von Auseinandersetzungen mit Dichterinnen des 20. Jahrhunderts, also auch eine Art Erinnerungsarbeit. In Eutin führen die beiden Akteure ihre vorletzte Arbeit von 2015 auf, ein musikalisches Schauspiel unter dem Titel „Susanna – ich bin ein Kontinent“ nach der Erzählung „Susanna“ von Gertrud Kolmar.

Martina Roth wird gleichzeitig zwei Rollen darstellen, real auf der Bühne und eine auf der Leinwand. Das Publikum wird an diesem Abend zwei sehr unterschiedliche Frauentypen konfrontiert: Susanna, ein junges, lebenshungriges Mädchen, und ihre Erzieherin, eine steife, nüchterne Person. Susanna versucht, sie in ihre oft noch kindlich wirkende Fantasiewelt mit einzubeziehen, die um sagenhafte Geschichten, um Tiere und Fabelwesen kreist. Doch dann thront das traumwandelnde Mädchen auf einer Leiter wie eine Königstochter im blutroten Kleid und offenen wildem Haar und fordert ihr Recht auf Liebe und Sinnlichkeit...

Eintrittskarten gibt es in der Tourist-Info Eutin (Telefon 04521/ 70930, 14 und 12 Euro, ermäßigt 12 und 10 Euro), die Abendkasse öffnet um 19 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen