Süseler Sportplatz wird saniert

Land erstattet der Gemeinde die Hälfte der Kosten

shz.de von
19. Juli 2018, 12:36 Uhr

Drei von 77 Sportanlagen, für deren Sanierung das Land 9,5 Millionen Euro bereit stellt, sind in Ostholstein: Die Gemeinde Süsel erhält 236 173 Euro für den Sportplatz an der Süseler Schule, 250 000 Euro gehen nach Ratekau, 41 350 Euro nach Burg auf Fehmarn.

In Süsel wird seit Jahren um den maroden Rasenplatz gerungen, zwischenzeitlich hatte der damalige TSV-Vorsitzende Holger Böttcher weitere Gespräche mit der Gemeinde verweigert, und die American-Football-Mannschaft Vikings war wegen unzureichender Trainingsbedingungen im November vorigen Jahres Richtung Neustadt abgezogen.

Am 22. März dieses Jahres beschloss die Gemeindevertretung bei einer Gegenstimme ein Sanierungsprogramm, das auf einem 2017 erstellten Sportstättenkonzept sowie auf einer professionellen Kostenermittlung fußt. Danach soll das Rasenspielfeld saniert werden und eine Größe von 62 mal 90 Meter bekommen. Außerdem sollen Laufbahn und Sprunggrube instand gesetzt werden; für das Spielfeld sind eine Maulwurfsperre, eine Drainage und eine Beregnungsanlage vorgesehen.

Weiter soll eine Flutlichtanlage gekauft werden. Deren Kosten in Höhe von gut 70 000 Euro wollen sich die Gemeinde sowie der Turn- und Sportverein teilen. TSV-Vorsitzende Jessica Mühlenberg dazu gestern: „Nachdem wir jahrzehntelang gerungen haben, bin ich froh über die feste Zusage.“

Die anderen Sanierungskosten wurden mit rund 430 000 Euro kalkuliert. Die Förderung aus Kiel deckt die Hälfte der Ausgaben. Süsel und der TSV hoffen auf weitere Fördermittel, etwa vom Kreis Ostholstein.



zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen