Süsel will die Reparatur der Banketten nicht zahlen

Bürgermeister Boonekamp (l.) verteilte zur Verpflichtung auch Blumen.
Bürgermeister Boonekamp (l.) verteilte zur Verpflichtung auch Blumen.

von
29. Juni 2018, 11:01 Uhr

Bleibt die Gemeinde Süsel auf den Kosten für die Reparatur der Straßenränder sitzen, die durch den Umgehungsverkehr während der Bauarbeiten auf der B 76 erheblich gelitten haben? Ein Schreiben der Gemeinde an den Landesbetrieb Straßenverkehr mit der Forderung, die Reparaturen zu bezahlen, wurde abschlägig beschieden. Die Gemeindevertretung Süsel hat am Donnerstag in in ihrer ersten Sitzung beschlossen, die Forderung erneut zu stellen und zugleich den Minister für Wirtschaft und Verkehr einzuschalten.

Das Thema Banketten gehörte zu den ersten Arbeitspunkten der neuen, 20. Gemeindevertretung. Zuvor waren alle zu vergebenden Posten besetzt worden. Nach der Wahl von Adrianus Boonekamp (CDU) zum neuen Bürgermeister, wie gestern ausführlich berichtet, wurde Swantje Meininghaus (SPD) erneut zur 1. stellvertretenden Bürgermeisterin gewählt, Wolfgang Schümann (FWS) wurde neuer 2. und Albrecht Dudy (SPD) 3. Stellvertreter. Für die drei großen Ausschüsse der Gemeindevertretung wurden Mitglieder und Vorsitzende bestimmt, dabei jeweils einmütig die Vorschläge der Fraktionen übernommen.

Susanne Bötticher-Meyners übernimmt wieder den Vorsitz des Finanzausschusses. Neuer Vorsitzender des Bauausschusses wurde Carsten Klüver (CDU), der bisherige Ausschuss-Vorsitzende Klaus Berger ist sein Vertreter. Die Leitung des Schul und Sozialausschusses übernimmt Andreas Wende. Er gehört der Gemeindevertretung als wählbarer Bürger der Freien Wähler an.

Vor rund 50 Zuhörern bei mehr als 25 Grad Celsius im Saal des DGV-Heimes Ottendorf deutete sich an, dass die kaputt gefahrenen Banketten auf den gemeindlichen Straßen zum „heißen Thema“ werden könnten. Der bisherige Bürgermeister Holger Reinholdt (FWS) berichtete, dass der Landesbetrieb Straßenbau die Übernahme der Reparaturkosten abgelehnt habe. Folglich reiche es nicht, der Behörde einen neuen Brief zu schicken.

Die Vertretung einigte sich daraufhin auf einen Beschluss, dass zwar noch einmal die Behörde angeschrieben, zugleich aber das für Straßen zuständige Wirtschaftsministerium eingeschaltet werden soll. Die zweimonatige Sperrung der B 76 für Sanierungsarbeiten zwischen Süseler Baum und Eutin hatte zu großen Verkehrsaufkommen auf den Nebenstrecken in allen Orten geführt, die an in der Nähe der Bundesstraße liegen. Vor allem Middelburg, Fassensdorf, Bockholt, Gothendorf, Bujendorf und Zarnekau und die deren Straßen wurden durch Umgehungsverkehr belastet. Fast alle Banketten an den Gemeinde- und Kreisstraßen sind „ausgefahren“. Die Reparatur dürfte leicht einen höheren fünfstelligen Betrag kosten.

Zu Beginn der Sitzung wurden Martina Kloth-Korten und Andreas Lunau aus der Gemeindevertretung verabschiedet, der ebenfalls ausgeschiedene Eike Pitzner war verhindert. Die neuen Gemeindevertreter wurden bei ihrer Verpflichtung, die der Bürgermeister per Handschlag vornahm, erstmals mit je einer Blume bedacht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen