zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 12:45 Uhr

Suche nach innovativen Lösungen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Modellprojekt des Bundes: Malente will mitmachen

shz.de von
erstellt am 15.Apr.2015 | 16:25 Uhr

Innovative Lösungswege für die Entwicklung von Orten in Randlage sollen mit Hilfe eines Modellprojekts des Bundesbauministeriums gefunden werden, an dem sich Malente beteiligen will. Die Gemeinde gehöre zu 950 Kommunen im Bundesgebiet, die die Voraussetzungen für eine Beteiligung an dem Modellvorhaben erfüllten, heißt es in einer Vorlage für die Gemeindevertretung, die am Donnerstag, 23. April, ab 18 Uhr tagt und über eine Bewerbung entscheiden soll. Bei dem Projekt des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) werden sechs Kommunen gesucht, die ihre Potenziale ermitteln und erschließen wollen.

„Das Forschungsprojekt wurde im März veröffentlicht und bietet neben dem Integrierten Gemeindeentwicklungskonzept eine weitere Möglichkeit, Erkenntnisse für die Stadtentwicklung zu erlangen und innovative Lösungswege zu finden“, heißt es in der Vorlage aus dem Rathaus. Der „Experimentale Wohn- und Städtebau“ sei ein langjährig erprobter Forschungsansatz des Bundes und verfolge das Ziel, wichtige Erkenntnisse für die Stadtentwicklung in Deutschland zu sammeln. Er beschäftige sich mit folgenden Kernfragen:

> Sind Entwicklungspotenziale unentdeckt?

> Lässt sich ein Abwärtstrend in einer peripheren Kleinstadt umkehren?

> Lassen sich positive Entwicklungen stabilisieren? > Gibt es bereits Kommunen, die neue innovative Wege gegangen sind?

> Können Kleinstädte mit ähnlichen Voraussetzungen voneinander lernen?

Die Bewerbungsfrist endet am 30. April. Aus den Bewerbern sollen bis Mitte Mai zehn mögliche Modellvorhaben ausgewählt, die bis zum 8. Juni einen Beschluss zur Unterstützung des Vorhabens beibringen müssen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen