Sturm bescherte der Wehr in Zarnekau ein einsatzreiches Jahr

Geehrte und Beförderte: (von links) Wehrführer Maik Kramp, Timo Plath, Dirk Waschow, Eric Köbernick, Henning Abel, Jan Petersen, Marcel Kramp, Gemeindewehrführer Kai Nagel und stellvertretender Wehrführer  Frank Marks.
Foto:
1 von 2
Geehrte und Beförderte: (von links) Wehrführer Maik Kramp, Timo Plath, Dirk Waschow, Eric Köbernick, Henning Abel, Jan Petersen, Marcel Kramp, Gemeindewehrführer Kai Nagel und stellvertretender Wehrführer Frank Marks.

von
22. Januar 2014, 00:31 Uhr

Ein arbeitsreiches Jahr mit 18 Einsätzen liegt hinter der Zarnekauer Feuerwehr. Es waren vor allem Sturmeinsätze während des Tiefs Christian, aber auch drei kleine Brände stehen in der Statistik, die in der Jahresversammlung am Wochenende im Dörphuus vorgetragen wurde. Herausragend beim Blick zurück war zudem eine viertägige Reise in das befreundete Dorf Pertolzhofen in der Oberpfalz, an die auch Gemeindewehrführer Kai Nagel gern zurückdenkt: „Ich komme gerne wieder mit, wenn Ihr mich mitnehmt.“

Bürgermeister Holger Reinholdt dankte den 27 Aktiven der Wehr für ihren Einsatz zum Wohl der Allgemeinheit, Nagel bescheinigte der Wehr, dass man sich auf sie verlassen könne: „Ihr seid eine junge starke Truppe, manchmal etwas rüpelhaft“, fasste er augenzwinkernd zusammen, nachdem im Jahresbericht ein niedriges Durchschnittsalter der Aktiven von 35,7 Jahren erwähnt worden war.

Eutins Gemeindewehrführer Heino Kreutzfeldt sprach in seinem Grußwort die neue Integrierte Rettungsleitstelle in Bad Oldesloe an, nachdem es im März vergangenen Jahres bei einer großen Übung in Zarnekau zu Alarmierungspannen gekommen und die Eutiner Wehr verspätet angerückt war: Die angeblichen Kinderkrankheiten seien immer noch nicht ausgeräumt, stellte Kreutzfeldt fest. In der Alarmierung der neuen Leitstelle verwischten häufiger die Gemeindegrenzen. Aber das sei egal, die Feuerwehren arbeiteten trotzdem auch Einsätze jenseits ihres Zuständigkeitsbereiches ab.

Zur schnell abgewickelten Tagesordnung gehörte die Aufnahme von vier neuen Aktiven: Julian Kühne und Dominik Paul wurden von der Jugendwehr übernommen, Melanie Paul und
Jörg Westphal nach absolviertem Anwärterjahr aufgenommen.

Zum Ehrenmitglied wurde Löschmeister Klaus Marks ernannt, mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre Dienst der Gerätewart Henning Abel ausgezeichnet, die Spange für zehn Jahre erhielt Jan Petersen. Befördert wurden Jugendwart Timo Plath zum Hauptlöschmeister 2 Sterne, Gruppenführer Jan Petersen zum Oberlöschmeister, Marcel Kramp zum Löschmeister sowie Dirk Waschow und Eric Köbernick zum Hauptfeuerwehrmann 2 Sterne.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen