zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 01:18 Uhr

Ostholstein : Stürmische Weihnacht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Böe brachte Auto von der Straße ab: Fahrer schwer verletzt / Baum stürzt auf Wohnhaus

Von einer „weißen Weihnacht“ konnte keine Rede sein, aber von einer stürmischen. Während es in der Region Eutin an Heiligabend sogar ein Gewitter gab, sorgte ein Sturm in den Küstenregionen des Landes vor allem am Zweiten Weihnachtsfeiertag für zahlreiche Feuerwehreinsätze und teilweise hohen Sachschaden. 23 Sturmeinsätze zählte die Polizei in Ostholstein und Lübeck allein am Zweiten Weihnachtsfeiertag.

Opfer des Sturmes wurde auch ein 27-jähriger Autofahrer, dessen Wagen am Montagabend bei Ekelsdorf (Gemeinde Süsel) gegen einen Baum prallte. Der junge Mann wurde schwer verletzt, eine Sturmböe hatte seinen Wagen ins Schlingern gebracht.

Den vermutlich größten Sachschaden gab es in Harmsdorf im nördlichen Ostholstein: Dort stürzte am Montagabend eine große Linde auf ein Bauernhaus aus dem Jahr 1780. Der orkanartige Westwind des Tiefs „Barbara“ hatte die Linde mit solcher Wucht umgeworfen, dass ein dicker Ast durch das Dach schlug und in einem Sofa stecken blieb. Die Bewohner waren zu diesem Zeitpunkt in der anderen Hälfte des Hauses.

Die Feuerwehr zerlegte mit Unterstützung der Drehleiter aus Oldenburg den Baum, bevor er von einem Kran aus dem Dach gezogen wurde. Das an einigen Stellen stark lädierte Dach wurde notdürftig mit Planen gesichert, was ebenfalls Feuerwehrleute übernahmen.

Mit der Drehleiter rückte auch die Eutiner Feuerwehr bereits am Vormittag des 24. Dezembers aus: Um 10.49 Uhr erfolgte die Alarmierung, weil eine Markise an der Fassade eines seit Jahren leer stehenden Baumarktes an der Ecke Elisabethstraße und Hospitalstraße bedrohlich im Wind flatterte. Die Einsatzkräfte montierten das Teil, da es nicht gesichert werden konnte, kurzerhand einfach ab.

Wie unterschiedlich sich die Alarmmeldung „Technische Hilfe – Baum auf Straße“ entwickeln kann, erlebten die Süseler Feuerwehrleute binnen zwei Tagen: An Heiligabend, kurz vor Mitternacht, rückten sie zur Kuhlbuscher Senke auf der Bundesstraße 76 aus, wo ein Baum seitlich neben der Straße umgefallen war: Die Feuerwehrleute sägten Teile der Baumkrone ab, die in den Verkehrsraum ragte.

„Technische Hilfe – Baum auf Straße“ hieß es erneut am Montag um 13.17 Uhr, und wieder auf der B 76.
Einsatzstichwort: TH K 00 Baum auf Straße. Auf der Facebookseite der Wehr heißt es weiter: Am Einsatzort hab man einen Pkw Fahrer angetroffen, dessen Auto von einem herunter gefallenen Ast beschädigt worden war: „Dieser Ast stellte sich auch als unser Baum da. Dieser wurde beseitigt und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.“ Mehr zum Sturm: Seiten 3 und 15

zur Startseite

von
erstellt am 27.Dez.2016 | 11:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen