Hoffnung für Ehepaar aus Malente : Studie zu Corona-Spätfolgen: UKSH-Forscher wollen 3000 Betroffene untersuchen

Avatar_shz von 05. Januar 2021, 18:30 Uhr

shz+ Logo
Die Corona-Infektion war für das Ehepaar Müller ein Schock. Vom Gesundheitsamt erhielten sie eine Quarantäne-Anordnung, doch über Nachsorge-Angebote steht in dem Schreiben nichts. Das Ehepaar fühlt sich in diesem Punkt alleingelassen.
Die Corona-Infektion war für das Ehepaar Müller ein Schock. Vom Gesundheitsamt erhielten sie eine Quarantäne-Anordnung, doch über Nachsorge-Angebote steht in dem Schreiben nichts. Das Ehepaar fühlt sich in diesem Punkt alleingelassen.

Jeder Schleswig-Holsteiner, der sich mit Covid-19 infiziert hat, kann an der Studie teilnehmen.

Malente/Kiel | Es begann mit einem untypischen Symptom, nach einem Familienbesuch in Bayern. „Bei mir fing das mit Bauchweh an“, erinnert sich Angelika Müller an den Beginn ihrer Corona-Erkrankung Ende Oktober. Später kamen bei der 64-Jährigen Fieber und Anzeichen von Grippe hinzu. Auch ihren Mann Klaus erwischte das Virus. Er hatte ebenfalls leichtes Fieber, litt un...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen