Stromausfall legt Plön zwei Stunden lang lahm

Wegen eines Kurzschlusses brach die Stromversorgung in Plön gestern zusammen.
Wegen eines Kurzschlusses brach die Stromversorgung in Plön gestern zusammen.

Kurzschluss in Mittelspannungsleitung beschädigt drei weitere Kabel und zwingt SH Netz zu aufwendiger Fehlersuche

shz.de von
13. August 2018, 14:42 Uhr

Einen solchen Stromausfall gibt es nicht alle Tage. Fast zwei Stunden lang waren gestern weite Teile Plöns und kleinere Teile von Ascheberg lahm gelegt. Auslöser des Zusammenbruchs sei gegen 11.15 Uhr ein Kurzschluss in einem unterirdisch verlegten Mittelspannungskabel im Raum Plön gewesen, teilte die Schleswig-Holstein Netz AG (SH Netz) gestern mit. Bis 14 Uhr habe es gedauert, bis die letzten von dem Ausfall betroffenen Haushalte wieder am Netz gewesen seien, erklärte SH-Netz-Sprecherin Christine Pinnow.

Ungewöhnlich: Der Erdschluss habe gleich drei weiteren Leitungen, die ebenfalls eine Spannung von rund 20 000 Volt führen, in Mitleidenschaft gezogen, berichtete Pinnow. Deshalb sei es auch nicht möglich gewesen, wie in anderen Fällen, die Stromversorgung durch Umschaltungen zügig wiederherzustellen. Die insgesamt vier Kabelfehler hätten erst aufwendig durch sogenannte Suchschaltungen lokalisiert werden müssen, berichtete Christine Pinnow.

Für die Suche in Zusammenarbeit mit der Netzleitstelle in Rendsburg wurde erheblicher Aufwand betrieben. Beteiligt gewesen seien alle verfügbaren Kollegen aus dem Netzcenter in Plön sowie Mitarbeiter der Netzcenter Segeberg und Pönitz vor Ort gewesen. Zum Einsatz gekommen seien außerdem drei 400 000 Euro teure Kabelfehlermesswagen. Parallel hätten Kollegen den Einsatz von Notstromaggregaten vorbereitet.

Die Suche hatte Erfolg. Zwischen Bieberhöhe und Schlossgebiet in Plön, in der Nähe von Dörnick, „An der Schwentine“ sowie zwischen „Am Bootshafen“ und dem Marktplatz in Plön wurden Fehler lokalisiert. Der vierte Kabelfehler sei schließlich in der Nähe des Behler Wegs entdeckt worden.

Durch Umschaltungen im Netz seien gegen 13 Uhr die ersten Teile von Plön rund um die Seestraße und die Hans-Adolf-Straße wieder mit Strom versorgen worden. Nach zwei Stunden seien über 90 Prozent von Plön und Ascheberg wieder versorgt gewesen.

„Die beschädigten Kabel werden jetzt freigelegt und repariert“, erläuterte Christine Pinnow das weitere Vorgehen. „Wir hoffen, dass wir damit heute fertig werden, sonst geht es morgen weiter.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen