zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

25. September 2017 | 01:09 Uhr

Strand 08 holt den Titel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Timmendorfer Fußballer besiegeln mit einem verdienten 4:0(1:0)-Erfolg beim SSC Hagen Ahrensburg die Rückkehr in die SH-Liga

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2016 | 21:36 Uhr

Strande | Während sich die Timmendorfer Trainer, Betreuer, Wechselspieler und Fans schon auf den großen Aufstiegsjubel vorbereiteten, waren die Fußballer von Strand 08 mit ihrer sportlichen Meisterleistung noch nicht am Ende. Marco Pajonk (86.) mit seinem 47. Tor am 34. Spieltag und Patrick Boy (89.) machten mit den beiden letzten Treffern den 4:0(1:0)-Sieg beim SSC Hagen Ahrensburg perfekt. Strand 08 sicherte sich mit einem Punkt Vorsprung vor dem VfB Lübeck II den Titel der Verbandsliga Südost und die Rückkehr in die Schleswig-Holstein-Liga.

„Wir haben nie an uns selbst gezweifelt“, sagte Trainer Frank Salomon nach dem Abpfiff stolz. Strand 08 trat in Hagen Ahrensburg bei strahlendem Sommerwetter auf dem Kunstrasenplatz souverän auf. Die Mannschaft setzte die Gastgeber immer wieder mit den schnellen Spitzen Ismael Mamane und Marco Pajonk unter Druck. So setzte sich Mamane auf dem rechten Flügel durch, passte flach und scharf in die Mitte, Pajonk tickte den Ball mit der Hacke an, der nur wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbeistrich (3.). Timo Schwartz schoss nach einer Ecke freistehend aus fünf Metern aufs Tor und scheiterte an Torhüter Tim Westphal, der den Ball zur Ecke abwehrte (8.). Und auch Pajonk fand in Westphal seinen Meister, als er den Ball technisch perfekt annahm und der SSC-Torhüter den Schuss aus acht Metern zur Ecke ablenkte (12.).

Ausgerechnet Tim Westphal leitete die Timmendorfer Führung ein, er entschloss sich zu spät, den Ball mit dem Fuß wegzuschlagen, Ismael Mamane erzwang einen Pressschlag, setzte nach und schob den Ball zum 1:0 ins leere Tor (20.). Auch danach bewiesen die Timmendorfer ihre Qualitäten im Angriff, doch Mamane traf nur die Unterkante der Latte und köpfte den Abpraller unbedrängt über das Tor (24.). Andre Kalbau versuchte es aus der Distanz, doch Westphal kratzte den 22-Meter-Flachschuss aus dem linken Eck (25.). Auf der anderen Seite verbrachte Gäste-Schlussmann Sudeep Singh einen ruhigen Fußballnachmittag. „Wir müssen schon längst 3:0 führen“, sagte Fußballabteilungsleiter Reinhard Lunow in der Halbzeitpause.

Zwar wurde der SSC Hagen Ahrensburg in den zweiten 45 Minuten offensiver, doch die Abwehr der Gäste stand sicher. Den wichtigen Treffer zum 2:0 markierte Andre Kalbau, der den Ball an der Mittellinie erobert hatte, er trieb den Ball nach vorne, suchte nach einer Anspielstation, doch Mamane und Pajonk wurden eng gedeckt. So zog Kalbau hart und flach von der Strafraumgrenze ab – und erhöhte auf 2:0 (55.). Allein Ismael Mamane hätte sein Torkonto in Ahrensburg noch erheblich aufstocken können, doch er blieb erst an Torwart Westphal hängen (62.) und traf später nur den linken Pfosten (74.).

Als der eingewechselte Halo Ali aufs Tor schoss, Westphal den Ball per Fußabwehr Marco Pajonk auflegte und dieser das 3:0 erzielte, streiften sich die ersten Spieler die „Double“-T-Shirts über, mit denen Kreispokalsieg und Meistertitel gewürdigt werden. Patrick Boy setzte mit dem 4:0 das letzte Glanzlicht. „Wir waren uns schon vor dem Anpfiff absolut sicher, dass wir heute den Aufstieg schaffen“, sagte Frank Salomon ebenso stolz wie selbstbewusst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen