zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. Oktober 2017 | 02:05 Uhr

Strand 08 besiegt Breitenfelde souverän 6:0

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2015 | 12:38 Uhr

Der Breitenfelder SV hatte gestern Nachmittag in der Fußball-Verbandsliga Südost bei Strand 08 nichts zu bestellen. Die Timmendorfer fegten beim 6:0(5:0)-Erfolg zwischen der 19. und 28. Minute förmlich über die Gäste hinweg und erzielten in neun Minuten vier Tore – eins schöner als das andere.

Strand 08 setzte die Lauenburger gleich unter Druck. Ab der 19. Minute für BSV-Torhüter Claas Wischendorf echt ungemütlich. Marco Pajonk fand von der Strafraumgrenze eine Lücke in der Gästeabwehr und schoss den Ball zum 1:0 flach ins rechte Eck. Sechs Minuten später setzte sich erneut Pajonk durch, sein Schuss aus spitzem Winkel klatschte an den rechten Pfosten, den Abpraller staubte Osayi Osagiede zum 2:0 ab und setzte mit dem 3:0 im nächsten Angriffszug nach Vorarbeit von Jan-Uwe Prüßmann gleich noch einen drauf (27.). Die Breitenfelder standen noch unter Schock, da schlug es zum vierten Mal ein, Ismael Mamane versetzte nach einem genauen Pass von Pajonk Torhüter Wischendorf und schob den Ball zum 4:0 in die Maschen (28.). Als Djibo Hassane aus 22 Metern halbhoch zum 5:0 traf (36.) deutete vieles auf ein Debakel hin.

Doch die Strander ließen es nach der Pause ruhiger angehen, die Breitenfelder stabilisierten sich. Sie setzten sogar einige Konterangriffe an. So musste Torwart Sandeep Singh einen Schuss von Timo Dankert abwehren (80.). Den Schlusspunkt setzte Alessandro Gottschalk, der nach einem Pass von Patrick Piesker das 6:0 erzielte (85.).

„Wir haben den Timmendorfern in der ersten Halbzeit zu viel Platz gelassen, das haben wir nach der Pause besser gemacht“, sagte Uli Römer, der in der Woche Albin Voigtländer als BSV-Trainer abgelöst hatte: „Die zweite Halbzeit stimmt mich positiv!“

Sandeep Singh war nach dem Schlusspfiff sichtlich zufrieden: „Wir haben in der ersten Halbzeit gezeigt, was wir können. Langsam kommen wir ins Rollen!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen