zur Navigation springen

Eine besondere Lesung in Eutin : Stegner aus Sicht von Freunden und Gegnern

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Spiegelbilder“ heißt ein Buch mit 27 Beiträgen zum Leben und Wirken des SPD-Politikers Ralf Stegner. Eine Lesung fand in der Kreisbibliothek statt.

Ralf Stegner mal ganz anders. Oder doch nicht? Eine Lesung aus dem Buch „Spiegelbilder“ in der Kreisbibliothek am Montag beleuchtete verschiedene Seiten des SPD-Landesvorsitzenden. 27 Personen – Freunde, Kollegen, politische Gegner und der älteste Sohn – hatten Stegner beschrieben. Stegner selbst habe keinen Einfluss auf die Beträge ausgeübt, betonte der Herausgeber Heiner Volkers.

Stegner gehört seit 25 Jahren zum politischen Spektrum Schleswig-Holsteins. Bettina Hagedorn (MdB) beschrieb kurz seinen Werdegang und illustrierte ihren Vortrag mit Zitaten aus den „Spiegelbildern“. So wurden in den Buchbeiträgen sowohl sein Bewerbungsgespräch beim damaligen Sozialminister Günther Jansen als Pressesprecher auf einem Autobahnrastplatz als auch seine legendär gewordenen Wortgefechte mit dem FDP-Politiker Wolfgang Kubicki angesprochen, die beide zu den Autoren gehören. Auf die Publikumsfrage, ob ihm das Lesen des Buches eine neue Perspektive auf seine Weggefährten beschert habe, antwortete Stegner sehr nachdenklich. Ihn habe besonders beeindruckt, dass auch seinen politischen Gegnern Respekt erkennen ließen. Gewünscht hätte er sich einen Beitrag vom ehemaligen Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen, dem er „ohne weiteres die Aufsicht über meine Kinder anvertraut hätte, ungern aber die über das Land“.

Für Herausgeber Volkers ist Stegner einer der interessantesten und umstrittensten Politiker des Landes. Es seien mehr Autoren angefragt worden, einige hätten sich einen Beitrag nicht zugetraut, andere hätten zugesagt und nichts geliefert. So bleibe das „Spiegelbild“ des Politikers Stegner unvollständig und dennoch spannend.

Die Landtagsabgeordneten Regina Poersch und Lars Winter gaben dem Publikum einen Einblick in unterschiedliche Sichtweisen auf Stegner, die das Buch zu Tage fördert.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert