zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. August 2017 | 21:19 Uhr

Steffens bleibt Chef der Schützen

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die Regularien waren auf der Jahresversammlung des Schützenvereins Grebin schnell abgearbeitet. Selbst die Wahl des ersten Vorsitzenden war ein Selbstgänger. So wurde Klaus Steffens für weitere zwei Jahre einstimmig in seinem Amt bestätigt. Er führt damit den Verein in das Jubiläumsjahr 2017, in dem der älteste Traditionsverein in der Gemeinde Grebin 125 Jahre alt wird.

Einfach war die Namensfindung für den amtierenden Schützenkönig Manfred Paul, der zusammen mit Königin Renate Schuch den Schützenverein bis zum August „regiert“. Da Manfred Paul vor seinem Ruhestand lange Jahre in einer Zuckerfabrik gearbeitet hat, erhielt er den Namen „Manfred de Zuckermoker“.

Zum Schluss der Versammlung hatte in den vergangenen 34 Jahren der Schützenbruder Karl Schuch immer einen Diavortrag über das vergangene Schützenfest gehalten. Da er 2014 Schützenkönig war, hatte Schützenbruder Dieter Kupsch diesmal den Film gedreht. Er läutete damit den Abschied vom analogen hin zum digitalen Zeitalter ein. Die Diasaerien der letzten 34 Jahre sollen in ein noch zu schaffendes Gemeindarchiv überführt und dort – der breiten Öffentlichkeit zugänglich – aufbewahrt werden.

Die nächste Veranstaltung des Schützenvereins ist der Kinderkarneval, der am kommenden Sonntag, 8. Februar, von 15 bis 18 Uhr im „Grebiner Krug“ stattfindet. Im karnevalistisch geschmücktem Krug wartet ein umfangreiches Programm auf die Nachwuchskarnevalisten. Die Kinder können bei Spielen kleine Preise gewinnen. Höhepunkt ist der Besuch der Karnevalsgesellschaft Blau Weiß Plön mit dem Prinzenpaar. Karl Schuch, der in diesem Jahr zum 30. Mal den Kinderkarneval organisiert, erhielt für seine Verdienste einen Präsentkorb vom ersten Vorsitzenden Klaus Steffens überreicht.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Feb.2015 | 10:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen