zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 02:28 Uhr

Steffen Schulz setzt den Schlusspunkt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die A-Jugendhandballer der HSG Eutin gewannen beim TSV Ratekau mit 34:30(15:15) Toren. Dabei zeigten sich die Gastgeber als ebenbürtige Gegner und lieferten sich mit der HSG bis kurz vor Schluss einen offenen Kampf.

Der Beginn des Spiels war offen und torreich. Die HSG Eutin hatte im Angriff leichte Probleme im Spielaufbau, da der TSV Ratekau eine offensive 4:2-Abwehr spielte. Durch Eins-gegen-Eins-Aktionen kamen die Eutiner dennoch immer wieder zum Torerfolg. In der Abwehr allerdings fehlte der nötige Biss. In die zweite Halbzeit startete der TSV Ratekau glücklicher und erspielte eine 19:17-Führung. Die HSG scheiterten mehrmals am Ratekauer Torwart. Der HSG schien in der Abwehr die nötige Kraft zu fehlen. Jetzt waren es also wieder die Minuten der Ratekauer, so blieb die Partie bis zum 25:25 ausgeglichen. Zwar kam der Gastgeber beim 30:31 noch einmal auf ein Tor heran, doch die letzten Minuten spielte die HSG souverän zu Ende. Zum Ende zauberte Fabian Buck noch einen Dreher ins Netz, während Max Vogelreuter mit einem gehaltenen Siebenmeter glänzte. Mit dem 34:30 sorgte Steffen Schulz für den Endstand und gleichzeitig die höchste Tordifferenz des Spiels.

Die HSG Eutin spielte mit Torhüter Max Vogelreuter sowie Buck (8/1), Timm Schulz (9/1), Steffen Schulz (7/2), Nils Peters (4), Simon Fischer (3), Nicklas Richter (2), Malte Petersen (1), Erik Seidensticker und Kay Schütt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen