zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

22. September 2017 | 13:38 Uhr

Start in die neue Förderperiode

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Aktiv-Region beauftragt Beratungsunternehmen aus Potsdam, um sich bei der Erstellung einer Strategie beraten zu lassen

shz.de von
erstellt am 08.Apr.2014 | 12:32 Uhr

Die Aktiv-Region Holsteinische Schweiz – Schwentine will bei der neuen EU-Förderperiode von 2015 bis 2022 wieder mit möglichst vielen Projekten dabei sein. Um im Wettbewerb mit anderen Aktiv-Regionen eine Chance zu haben, muss sie sich auf Geheiß des Ministeriums für Ländliche Räume einem Qualitätswettbewerb stellen und bis Ende September eine Entwicklungsstrategie für die Holsteinische Schweiz vorlegen.

Dabei soll das Beratungsunternehmen „Ernst Basler + Partner“ Hilfe leisten, mit dem bereits ein Vertrag unterzeichnet wurde, wie Günter Möller, Geschäftsführer der Aktiv-Region, mitteilte. „Ich glaube, es ist gut, dass wir nicht immer in unserem eigenen Saft schmoren“, erklärte Joachim Schmidt, Vorsitzender der Aktiv-Region Schwentine – Holsteinische Schweiz. „Wir werden durch die Fachleute aus Potsdam neue Ideen in die Region bekommen, und ich bin sicher, dass wir gemeinsam die Holsteinische Schweiz für die Zukunft gut aufstellen.“„Mir selbst ist die Aktiv-Region Schwentine – Holsteinische Schweiz auch aus vielen Urlaubsaufenthalten vertraut“, sagte Stephan Kathke, Projektleiter von „Ernst Basler + Partner“.

Er will in den kommenden Monaten regelmäßig vor Ort sein, zu öffentlichen Workshops einladen, Gespräche mit Fachleuten führen und die gewonnenen Erkenntnisse, Wünsche und Ideen in einem Dokument zusammenführen, das dann Ende September als „Integrierte Entwicklungsstrategie“ der Aktiv-Region in Kiel eingereicht wird.

Inhaltlich sieht das Beratungsunternehmen bereits erste Ansatzpunkte bei den Schwerpunkthemen „Klimawandel und Energie“ sowie „Daseinsvorsorge/Herausforderungen an kommunale Infrastruktur“, bei den
Themen „Bildung“ sowie „Wachstum und Innovation“ hofft man auf neue Anregungen. In den nächsten Wochen werden laut Aktiv-Region Stärken und Schwächen sowie Chancen und Herausforderungen der Holsteinischen Schweiz mit Blick auf die genannten Schwerpunktthemen in einer sogenannten SWOT-Analyse formuliert.

Deren Entwurf sei dann auch Diskussionsgrundlage des ersten öffentlichen Workshops, der am 20. Mai ab 17 Uhr in der „Aula am Schiffsthal“ in Plön stattfinden solle.

> Stephan Kathke ist per E-Mail an Aktiv-Region-shs@ebp.de und unter Telefon 033/747590 zu erreichen. Günter Möller steht für Fragen zur neuen Strategie per E-Mail an moeller@Aktiv-Region-shs.de und unter Telefon 04523/8837267 zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen