Start für Glasfaseranschluss in der Gemeinde Bosau

Großes Interesse gibt es in der Gemeinde Bosau am Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet.
Großes Interesse gibt es in der Gemeinde Bosau am Ausbau des Glasfasernetzes für schnelles Internet.

von
11. Januar 2018, 11:25 Uhr

Großes Interesse herrschte am Mittwochabend an der Infoveranstaltung von Gemeinde Bosau, Zweckverband Ostholstein (ZVO) und der TNG Stadtnetz GmbH. Weit über 250 Interessierte informierten sich über die Möglichkeiten eines privaten Glasfaseranschlusses. Es war der Start von zusammen vier Info-Abenden.

Bürgervorsteher Alfred Jeske (CDU) betonte, dass das schnelle Internet in der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken sei. Schon seit Jahren sei ein Weg gesucht worden, um das Anschlussproblem in der Gemeinde Bosau zu lösen.

Mit der neuen Sparte Breitbandversorgung beim ZVO sei jetzt eine Lösung gefunden worden. Begonnen durch die Entwicklungsgesellschaft Ostholstein (EGOH) und dem ZVO, der die Gemeinden mit ins Boot holte, hat TNG aus Kiel den Zuschlag für den Ausbau des Glasfasernetzes bekommen.

Torsten Hindenburg vom ZVO stellte das Betreibermodell vor, ging auf die Entwicklung ein und erläuterte das politische Konzept. 29 Komunen bilden die Breitbandsparte beim ZVO und es sollen 30 000 Anschlüsse erstellt und 1000 Kilometer Leitungstrassen hergestellt werden. Kostenaufwand: rund 100 Millionen Euro. Der ZVO baut das Netz und die TNG ist danach Netzbetreiber. Er pachtet das Netz für zwei Jahre, danach können auch andere Anbieter das Netz nutzen.

Für die „weißen Flecken“ in der Gemeinde Bosau gibt es für den Ausbau Zuschüsse vom Land, bei den schwarzen wie Hutzfeld und Quisdorf wird nur die Firma TNG ohne den ZVO tätig. Die TNG wird aber auch hier auf eigenes Risiko ein Glasfasernetz errichten, wenn die Anschlussquote von 60 Prozent erreicht wird. Über das neue Netz vertreibt die TNG Telefonie, Internet und Fernsehen.

Die Baumaßnahmen sollen, wenn die Quote von 60 Prozent erreicht ist, bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Es wird in offener Bauweise, im Pressverfahren oder mit Spülbohrungen gearbeitet. Der Ablauf beim Kunden beginnt mit einer technischen Begehung wo die Trassen festgelegt werden und der Anschluss gelegt werden soll. Für den weiteren Ablauf bieten TNG und ZVO Beratungstermine an, die allen Bosauer Haushalten bereits vorliegen. Eine schnelle Entscheidung erspart den Anschlussnehmern die Hausanschlusskosten von 980 Euro für 20 Meter die bei einem späteren Ausbau fällig werden. Jeder weitere Meter schlägt mit 49 Euro zu Buche. Der 18. Februar ist der Termin, an denen die 60 Prozent Anschlussquote in den Aktionsgebieten erreicht werden müssen.

Die nächsten Info-Abende sind am Montag (15. Januar) im Bosauer „Haus des Kurgastes“, am Mittwoch (17. Januar) im Dörfergemeinschaftshaus in Liensfeld und am Donnerstag (18. Januar) im Feuerwehr- und Dörfergemeinschaftshaus in Majenfelde jeweils um 19.30 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen