Starkes Spiel nicht belohnt

Erst der Schiedsrichter kann den Eutiner Johann König mit seinem Freiwurfpfiff aus dieser Umklammerung befreien.
Foto:
1 von 2
Erst der Schiedsrichter kann den Eutiner Johann König mit seinem Freiwurfpfiff aus dieser Umklammerung befreien.

B-Jugendhandballer der HSG Eutin unterliegen Spitzenreiter TSV Travemünde knapp mit 31:32 Toren

shz.de von
13. Februar 2014, 12:38 Uhr

Eine bittere 31:32(12:16)-Niederlage erlebten die B-Jugendhandballer der HSG Eutin in der Kreisoberliga Ostsee gegen den Tabellenführer TSV Travemünde. In einem ihrer bislang besten Saisonspiele schrammten die Gastgeber knapp an einer Überraschung vorbei.

Die Mannschaft von Trainer Frank Lübke hielt die Partie mit einer sehr kampfstarken Abwehr und variablem Angriffsspiel über die gesamte Spieldauer offen. Der TSV Travemünde konnte sich erst am Ende der ersten Halbzeit einen Vier-Tore-Vorsprung herausspielen.

Doch die HSG steckte nicht auf. Die jungen Handballer kamen hellwach aus der Kabine. Sie holten den Rückstand auf und glichen zum 17:17 aus. 50 Minuten lang zeigten sich die Eutiner gegen den Favoriten aus Travemünde gleichwertig. Mit dem Schlusspfiff jedoch habe das souveräne Schiedsrichtergespann Tim Schulz/Steffen Schulz nach einem Foul vollkommen zu Recht auf den Siebenmeterpunkt gezeigt, berichtete HSG-Sprecher Christian Militzer. Den Strafwurf verwandelten die Gäste zum Siegtreffer. „Jeder einzelne Spieler hat bis zum Schluss gekämpft und gezeigt, dass das Team auf dem richtigen Weg ist“, meinte Christian
Militzer.

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Eric Weidenthal heraus, den die Travemünder Abwehr kaum in den Griff zu bekommen war und allein 15 Treffer erzielte. Für die HSG Eutin spielten Florian Grabe und Finn Junge im Tor sowie Eric Weidenthal (15), Marco Hoffmann (5), Simon Fischer, Johann König (je 4), Damian Lürbke, Jannek Becker, Krischan Krippner (je 1) und Bosse Benthien.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen