zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

11. Dezember 2017 | 07:25 Uhr

Starkes Schlussdrittel

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Eishockey: EHC Timmendorfer Strand unterliegt in den Play-Offs gegen die Hannover Scorpions mit 2:3

shz.de von
erstellt am 23.Feb.2015 | 10:31 Uhr

Eishockey-Oberligist EHC Timmendorf hat auch sein zweites Play-Off-Spiel gegen die Hannover Scorpions verloren. Die Niederlage vor 677 Zuschauern fiel mit 2:3 (0:3, 0:0, 2:0) allerdings denkbar knapp aus.

Die Hannoveraner begannen vehement und gingen bereits nach 15 Sekunden in Führung. Der Treffer zeigte Wirkung. Die Scorpions agierten überlegen, während die „Beach Boys“ zunächst nicht in die Partie fanden. Nach zwei weiteren Gegentoren in der achten und zehnten Minute nahm Trainer Henry Thom eine Auszeit, um die Mannschaft zu ordnen. Die Maßnahme zahlte sich aus. Die Timmendorfer hielten nun mit, scheiterten mit ihren Chancen aber am starken Gäste-Goalie Jimmy Hertel.

Im zweiten Drittel mussten die Gastgeber nach einer Spieldauerstrafe gegen Tibor Uglar eine fünfminütige Unterzahl überstehen. Dies gelang mit einer starken Defensivleistung ohne weiteres Gegentor, was die Mannschaft beflügelte. Die Gastgeber drückten der Partie jetzt ihren Stempel auf.

Als Patrick Saggau in der 46. Minute den Anschlusstreffer erzielte, keimte noch einmal Hoffnung auf. Die Timmendorfer drückten und spielten in den letzten fünf Minuten Powerplay, als Torwart Niklas Gebert sein Gehäuse zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verließ. Trotz mehrerer zwingender Gelegenheiten zuvor gelang Marcus Klupp erst in der Schlussminute das 2:3. Zu spät, um die Partie noch zu drehen.

Trotz der Niederlage war Trainer Henry Thom bis auf die Anfangsphase mit der Leistung seines Teams zufrieden. Bereits am heutigen Dienstag haben die Timmendorfer ab 19.30 Uhr im dritten Spiel in Hannover die Möglichkeit, dem Favoriten ein Bein zu stellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen