zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. August 2017 | 18:09 Uhr

Starker Sturm, anfällige Abwehr

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Fußball: Eutin 08 kassiert in der Schleswig-Holstein-Liga beim 6:3(3:1)-Erfolg gegen den TSV Kropp unnötige Gegentore

Die Fußballer von Eutin 08 haben in der Schleswig-Holstein-Liga gegen den TSV Kropp bewiesen, dass sie in der Offensive viel Qualität besitzen – aber auch dass „Bruder Leichtfuß“ auf dem Weg zum angestrebten Meistertitel eine zum Hindernis werden könnte. Nach dem ungefährdeten 6:3(3:1)-Erfolg meinte denn auch der Eutiner Trainer Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner: „Wir haben heute acht Tore gemacht!“ Dabei bezog er sich auf zwei Gegentore, die nach bösen Abwehrschnitzern gefallen sind.

Die Eutiner machten vor 280 Zuschauern vom Anpfiff weg Druck, obwohl sie mit dem verletzten Kevin Wölk und dem erkrankten Timo Klotz auf zwei wichtige Spieler verzichnetn mussten. Der TSV Kropp wappnete sich mit einem 4-1-4-1-System gegen die Offensive der Gastgeber, baute so im Mittelfeld einen dicht gestaffelten Sperrriegel auf. Zwar kamen die Eutiner durch Florian Stahl, der im letzten Moment abgeblockt wurde (3.) und Christian Rave, dessen Kopfball das Tor knapp verfehlte (11.),zu ersten Möglichkeiten, doch die TSV-Abwehr hielt dicht. Mit einem Musterbeispiel für spielerische Übersicht leitete Julian Brauer den ersten Treffer des torreichen Tages ein. Er schüttelte nach einem Steilpass von Tim Brunner Garbit Temirgan ab und passte dann uneigennützig zum mitgelaufenen Danny Cornelius, der den Ball zum 1:0 einschoss (21.), „Danny hat auch schön klar und deutlich gerufen“, meinte Brauer nach dem Tor. Als Florian Stahl nach gut einer halben Stunde seine Klasse ausspielte, als er sich ium Strafraum durchsetzte und den Ball genau in den rechten Giebel zwirbelte (32.), schien der Kropper Widerstand gebrochen. Doch nach einem Patzer von Rave gelang Gonde Henningsen der Anschlusstreffer (32.). Sieben Minute später korrigiert Christian Rave seinen Fehler und köpfte nach einer Kopfballvorlage von Sönke Meyer das 3:1 (39.).

Auch nach dem Seitenwechsel machte Eutin 08 Druck, Kevin Hübner schoss mit links das 4:1 (52.). Als Philip Nielsen in Gästetorwart Mats Hinrichsen seinen Meister fand, hatte Sönke Meyer die Chance, auf 5:1 zu erhöhen. Er war gegen den Pfosten gerutscht, schnell wieder aufgestanden und hatte eine Konfusion bei den Gästen zum Torerfolg genutzt – der regelgerechte Abseitspfiff des jungen Schiedsrichters Alexander Roppelt (19) bremste jedoch Meyers Jubel (55.). Christian Rave stellte nach einem Eckball von Tim Brunner mit seinem zweiten Kopfballtor den Vier-Tore-Vorsprung her (58.), ehe Yannick Marschner mit einem Eigentor nach einem Missverständnis mt Torhüter Fabian Oeser, der zu lange zögerte, den zweiten Treffer für den TSV Kropp markierte (62.). „Da muss besser kommuniziert werden“, sagte Mecki Brunner zum zweiten Gegentor.

Gerade hatte Christian Rave mehr Konzentration gefordert, da unterlief Sönke Meyer Höhe Mittellinie bei einem Freistoß ein Querpass genau in die Füße von Jörn Vogt spielte, der allein aufs Eutiner Tor zulief, den Ball aber am Tor vorbeischoss (68.).

Kevin Hübner sorgte mit seinem zweiten Treffer, diesmal mit einem satten Rechtsschuss zum 6:2 für Ruhe (72.) und das Tor mit einem spektakulären Überschlag feierte. „Es wurde auch mal wieder Zeit, dass ich treffe“, sagte Hübner erleichtert. Eine Minute vor dem Schlusspfiff gelangf den Gästen sogar der dritte Treffer, als der eben eingewechselte Lars Horstinger den Ball unhaltbar in die lange Ecke schlenzte.

„Wir hatten heute zwei wichtige Leute zu ersetzen“, sagte Mecki Brunner nach den Ausfällen von Wölk und Klotz. Er ärgerte sich über die Leichtsinnsfehler in der Abwehr: „Über diese Nachlässigkeiten werden wir sprechen!“ Am Ostersonnabend um 14 Uhr haben die Eutiner das dritte Heimspiel in Folge, Gegner ist der Heider SV.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2016 | 22:20 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen