Starke zweite Halbzeit

Der Pönitzer Joel Denker setzt sich auf dem rechten Flügel energisch durch, das Tackling des Neustädters kommt zu spät.
1 von 2
Der Pönitzer Joel Denker setzt sich auf dem rechten Flügel energisch durch, das Tackling des Neustädters kommt zu spät.

Fußball-Kreisliga: Sportvereinigung Pönitz besiegt den TSV Neustadt deutlich mit 5:1(2:0) Toren

shz.de von
14. August 2014, 11:04 Uhr

Die Sportvereinigung Pönitz gewann in der Kreisliga Ostholstein aufgrund einer starken zweiten Halbzeit gegen den TSV Neustadt verdient mit 5:1(2:0) Toren.

In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Mannschaften. Die Verteidigungsreihen standen stabil, Pönitz hatte durch Philip Hardt (14.) und Norman Melz (19.) zwei Möglichkeiten, doch beide verzogen den Ball knapp. In der 27. Minute nutzte Hardt eine Unaufmerksamkeit in der Neustädter Verteidigung und traf zum 1:0. Bei den Gästen ging in der Folgezeit immer mehr die Grundordnung verloren, Pönitz konnte sich spielerisch besser in Szene setzen und erhöhte nach einem Eckball durch Hardt auf 2:0 (36.).

Nach dem Seitenwechsel stellte Neustadts Trainer Thorsten Birkholz um und agierte mit zwei Stürmern. Diese Maßnahme sollte zunächst erfolgreich sein, Bennet Storm verkürzte im Anschluss an einen Eckball auf 1:2 (51.). Neustadt versuchte nachzusetzen, leistete sich aber zu viele Fehler im Spielaufbau. Einen dieser Fehler nutzte Denis Durante zum 3:1 (59.). Von da an kontrollierte Pönitz das Spiel, ließ den Ball laufen und erspielte sich weitere Chancen. Philip Hardt traf zum 4:1 (71.). In der Schlussphase waren die Pönitzer kaum noch vom Ball zu trennen.

„Wir konnten am Ende unsere spielerische Stärke nutzen und die Neustädter Verteidigung immer wieder vor Probleme stellen“, war Trainer Helge Thomsen mit der Leistungssteigerung seiner Mannschaft zufrieden. Kurz vor Spielende erzielte Neuzugang Carsten Larsen das 5:1 (87.).

Thorsten Birkholz war enttäuscht: „Der Pönitzer Sieg geht in Ordnung. Wir haben nach konzentrierter Anfangsphase den Faden verloren und waren zu ideenlos. Wir haben es immer wieder mit langen Bällen versucht, die aber nicht zum Erfolg geführt haben.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen