zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 02:47 Uhr

Stark gegen Spitzenreiter Sülfeld gespielt

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2016 | 10:27 Uhr

Die Handballerinnen der HSG Holsteinische Schweiz haben dem Spitzenreiter kräftig Paroli geboten. Das Team um Trainer Marc Reinert unterlag gegen den SV Sülfeld mit 26:29(14:14) Toren.

Die Eutinerinnen und Malenterinnen überraschten die Favoritinnen mit einer 12:7-Führung nach 20 Minuten. Trainer Reinert freute sich über die engagierte Deckung und Torfrau Eileen Fiolka, die kaum zu überwinden war. Beide Teams seien, ebenso wie Sülfeld, mit elf Spielerinnen ersatzgeschwächt angetreten. „Das kräftezehrende Spiel in der Abwehr zeigte somit zunehmende Auswirkungen auf unser Angriffsspiel, so stand es zu Halbzeit nur noch 14:13“, berichtet Marc Reinert.

Nach Wiederanpfiff behaupteten die Gastgeberinnen bis zum 16:14 eine Führung. „Die Kräfte reichten nicht aus, um die Konzentration über 60 Minuten hoch zu halten“, meinte der Coach. Beim Stand von 17:17 kippte das Spiel, die HSG fing sich nach technischen Fehlern und überhasteten Würfen reihenweise Konter ein. Nach einigen Umstellungen kamen die Gastgeberinnen bis auf 24:25 heran. Doch dann spielte der SV Sülfeld seine Erfahrung aus und setzte sich doch noch sicher durch.

Der Trainer lobte sein Team, die Leistung der jungen Spielerinnen, die „mit ihrer Leistung in der Landesliga angekommen“ seien. Die HSG Holsteinische Schweiz spielte mit Eileen Fiolka im Tor sowie Anika Hänisch (10), Kathi Werdin (4), Juliane Hinz, Sandra Ude (je 3), Juliane Voß (2), Alina Werner, Lisa Matzke, Sabrina Wagner, Yonne Hänisch (je 1) und Saskia Zirkel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen