Stand-up-Paddling um Lübeck herum

Die Stand-up-Paddler vor der Hanse-Kogge in Lübeck.
Die Stand-up-Paddler vor der Hanse-Kogge in Lübeck.

shz.de von
13. August 2018, 11:22 Uhr

Die Mitglieder der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) umrundeten vor Kurzem
mit ihren Stand-up-Paddle-Boards (SUP-Boards) die Lübecker Innenstadt. Begleitet von den Trainern machten sie die Tour, bevor der Ausbildungsbetrieb nach den Sommerferien in der Schwimmhalle Eutin wieder begonnen hat.

Die Gruppe setzte die SUP-Boards im Klughafen in der Falkenstraße ein. Die schöne Tour, wie sie berichten, „ging den Kanal entlang und dann rechts ab in die Obertrave“. Bei herrlichem Wetter haben sie an der Innenstadt und an den Salzspeichern vorbei in die Untertrave gleiten können. Dort versammelten sich die Sportler vor dem historischen Nachbau der Hanse-Kogge für ein Foto.

Die SUP-Boards werden zu Rettungszwecken genutzt. Mit ihnen als Fortbewegungsmittel sichern die Rettungsschwimmer Schwimmsportveranstaltungen im Freiwasser ab. Die leichten luftgefüllten Boards seien liegend sehr gut mit Flossen zu steuern. Die Retter erreichten dabei erstaunliche Geschwindigkeiten und könnten mit Schwimmern leicht mithalten.

Weitere Infos gibt es per
E-Mail an tl@eutin.dlrg.de
zu erfahren. Zu Terminen, Event-Präsentationen, SUP-Trainings oder SUP-Polo informiert Sven Schönke unter Tel. 0174/ 6726695. Polo-Zeit ist samstags, um 11.30 Uhr in der Stadtbucht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen