Fußball : Stärken bei den Standards

Dieser Freistoß von Sönke Meyer zischt durch die Abwehrmauer des VfB Lübeck II und wird zur Vorlage für einen Treffer, denn der Torwart kann den Ball nur nach vorne abprallen lassen, Tim Schmahl (nicht im Bild) staubt zum 5:0 ab.
1 von 2
Dieser Freistoß von Sönke Meyer zischt durch die Abwehrmauer des VfB Lübeck II und wird zur Vorlage für einen Treffer, denn der Torwart kann den Ball nur nach vorne abprallen lassen, Tim Schmahl (nicht im Bild) staubt zum 5:0 ab.

Fußball-Verbandsliga: Spitzenreiter Eutin 08 erwartet heute um 18.30 Uhr den TSV Travemünde

shz.de von
16. April 2014, 13:12 Uhr

„Wir müssen jetzt
alles reinlegen“, hat Hans-Friedrich „Mecki“ Brunner, vorgenommen. Ein Heimsieg steht für den erfahrenen Trainer des Fußball-Verbandsliga-Spitzenreiters Eutin 08 heute Abend ab 18.30 Uhr gegen den TSV Travemünde auf der Wunschliste ganz oben. Brunner ist zuversichtlich: „Mit dem höchsten Saisonsieg, den wir am Wochenende mit dem 7:1 beim VfB Lübeck II gelandet haben, sollte die nötige Lockerheit zurückgekehrt sein.“

Zwar müssen die Eutiner zwei Wochen lang auf Kapitän Lasse Bork verzichten, der sich in einem Kurzurlaub verabschiedet hat, dafür ist die Offensive des Spitzenreiters breit aufgestellt. Inan Akyol, Kevin Hübner und Malte Villbrandt stehen im Aufgebot, das heute Abend auf dem A-Platz die Titelambitionen des Spitzenreiters unterstreichen soll. Im letzten Heimspiel gegen Rot-Weiß Moisling hatte Mecki Brunner über akuten Stürmermangel geklagt. Er musste sich mit einem torlosen Unentschieden begnügen. Positive Erkenntnis: Die Eutiner Abwehr blieb ohne Gegentor. Sorgen bereitet dem Trainer die Anfangsnervosität, mit der die Eutiner manchmal kämpfen und die dem Erfolgsdruck geschuldet ist.

Das Hinspiel hatte Eutin 08 in Travemünde erst in der Schlussphase entschieden. Lasse Bork gelang in der 85. Minute das Tor zum 3:2-Endstand. „Der TSV Travemünde ist ein unangenehmer Gegner und nicht zu unterschätzen“, sagt Brunner, der aber auf die Eutiner Heimstärke setzt und mit einem Erfolgserlebnis ins lange Osterwochenende gehen will.

Grund zum Optimismus gibt dem Trainer auch die Stärke bei Standardsituationen. Eckbälle und Freistöße der Eutiner sind brandgefährlich. Tim Brunner und Felix Ahlers haben sich als
effektive Vorlagengeber gezeigt. „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut“, stellt Mecki Brunner fest. Fehlt zum Osterfest nur noch ein dreifacher Punktgewinn.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen