zur Navigation springen

Stadtwerke versorgen bald Kirche und Brauhaus mit Wärme

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 25.Aug.2015 | 12:46 Uhr

Bagger, Absperrgitter und Baugruben bestimmen jetzt das Bild rund um die St.-Michaelis-Kirche: Dort haben die Arbeiten für eine Nahwärme-Versorgung begonnen, an die mehrere Gebäude der Kirchengemeinde sowie das Brauhaus angeschlossen werden sollen. Wärme-Lieferant wird ein kleines Blockheizkraftwerk (BHKW).

Nach Fissau, wo seit wenigen Wochen die Kirche, der Kindergarten und das Pastorat von der Stadtwerke Eutin GmbH (SWE) per Blockheizkraftwerk zentral mit Wärme versorgt werden, ist nun das Eutiner Stadtzentrum an der Reihe. Pastor Philipp Bonse: „Wir haben das Ziel, in unseren Liegenschafen 50 Prozent des Klimakillers Co2 bis zum Jahr 2030 einzusparen – und bis 2050 soll sogar alles völlig klimaneutral ablaufen. Es geht um nicht weniger als darum, die Schöpfung zu bewahren. Da wollen wir als Kirche natürlich mit gutem Beispiel voran gehen.”

Das BHKW soll per Wärmeleitung in der St.-Michaelis-Kirche, im Gemeindehaus mit Einliegerwohnung, in einem weiteren Wohnhaus und im Brauhaus für wohlige Temperaturen und warmes Wasser sorgen. Die Verlegung der Fernwärmerohre zwischen den Gebäuden erfolge so schonend wie möglich, erläuterte Volker Ehlers, Sachbereichsleiter der SWE für Wärmeversorgung und Energieeffizienz: „Wo immer möglich, nutzen unsere Fachleute die Möglichkeit von Horizontalbohrungen.“

Stadtwerke-Geschäftsführer Marc Mißling, und Brauhaus-Chef Marcus Gutzeit freuen sich über die gemeinsame Aktion. Mißling: „Die Zusammenarbeit der Kirche mit einem Vertreter der privaten Wirtschaft ist in Sachen Energieeffizienz sehr vielversprechend.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen