zur Navigation springen

Stadtbuchtfest in Vorbereitung: diesmal von Plönern für Plöner

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 04.Apr.2014 | 12:41 Uhr

„Sei ein Teil deines Festes“ ist das 8. Stadtbuchtfest in Plön betitelt. Vom
22. bis 24. August wird die Veranstaltung in der Stadtbucht von der Tourist-Info Großer Plöner See unter der Leitung von Caroline Backmann angerichtet. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren, freute sich auch Bürgermeister Jens Paustian gestern vor Journalisten.

Im Mittelpunkt des Stadtbuchtfestes stehen Aktivitäten am, im und auf dem Wasser. In diesem Jahr allerdings muss sich das Organisationsteam mit einem städtischen Zuschuss von nur noch 12 000 Euro begnügen. „Das Bugdet von zusammen 32 000 Euro bleibt erhalten, neue Sponsoren sollen helfen, das Fest wird in gewohnter Qualität präsentiert“, sagte Caroline Backmann zuversichtlich.

Die Tourist-Info sei deutlich mehr in die Organisation eingebunden. Bürgermeister Jens Paustian wird sich mit Horst Thielscher in der Moderation abwechseln. Und auch die Fraktionen der Ratsversammlung beteiligen sich kräftig. Sie werden einen Bierstand betreiben und so für Einnahmen sorgen. Nach wie vor wird auf dem Stadtbuchtfest kein Eintritt erhoben.

Verlässlicher und unverzichtbarer Partner der Stadt beim Stadtbuchtfest ist die Plöner Marineunteroffizierschule. Die Soldaten übernehmen die Sicherung der Wassersportler beim Drachenbootrennen und beim Kutterpullen. Bereits elf Mannschaften sind für die Drachenboote angemeldet. Caroline Backmann empfiehlt schnelle Anmeldungen, denn bei maximal 30 Mannschaften ist Schluss.

Neu ist in diesem Jahr der Standort der Bühne gleich an der Fischerei Reese mit einem besseren Blick für die Besucher auf die Wettkämpfe auf dem See sowie ein Kinder- und Familientag am Sonntag auf dem PSV-Gelände, wo Vereine und Firmen mit verschiedenen Angeboten mitmachen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen