zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

17. Dezember 2017 | 17:11 Uhr

Eutin : Stadtansichten in einem neuen Licht

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Die 24. Kreisausstellung zeigt 137 Werke von Künstlern aus Ostholstein und Umgebung. Landrat Reinhard Sager eröffnete Ausstellung.

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2014 | 11:34 Uhr

211 Exponate reichten Künstler aus Ostholstein und der Umgebung zur 24. Kreisausstellung des Fördervereins „Bildende Kunst Ostholstein“ ein. 137 dieser Werke, von 68 verschiedenen Künstlern, haben es in die Ausstellung geschafft, die am Sonntag im Kreishaus Eutin eröffnet wurde. „Wir haben einen kompletten Vormittag gebraucht um die Werke zu sortieren“, sagt die Vorsitzende des Fördervereins Karin Klindwort. Alle Exponate wurden von einer Jury nach Technik, Idee, Aussage und Tiefe des Bildes bewertet und ausgesucht. „Wir wollen bei dieser Ausstellung ein gewisses Niveau halten. Das ist nichts für Hobbymaler.“

„Es ist erstaunlich, dass wir dieses Jahr so wenige Objekte haben“, sagte Karin Klindwort weiter. Die Zahl der Künstler sowie der Werke sei insgesamt aber gestiegen. Gemeinsam mit dem Schirmherrn, Landrat Reinhard Sager, eröffnete sie die Ausstellung.

Reinhard Sager sprach den Mitwirkenden seinen Respekt aus. „Ich wünsche den Künstlern weiterhin Schaffenskraft und viele Besucher, die hiervon inspiriert werden.“ Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung von Alexander Tock, Schüler der Kreismusikschule Ostholstein, mit Stücken von Mozart und Chopin am Klavier.

Der seit eineinhalb Jahren in Eutin lebende Künstler Johannes Robert Rochus Langer nahm bereits zum sechsten Mal an der Kreisausstellung teil. „Ich erlebe Eutin als Kulturstadt, die einen großen Wohlfühlfaktor für mich hat.“ Das stellt er auch in seinen Bildern aus Tusche und einer Öllasur dar: die „Eutin, Impression I, II und III“ zeigen verschiedene Eindrücke des Schlosses, den See und den Marktplatz. Diese verknüpft er mit Eutiner Attributen wie die Rosen, das Wappen, Musikinstrumenten oder einer Zeile aus Carl Maria von „Webers Freischütz“. „Ich wollte einmal eine andere Ansicht darstellen, als die typischen Postkartenmotive.“ Von der Skizze bis zum fertigen Bild arbeitet Langner in etwa 40 Stunden.

Ausgestellt sind die Werke im Kreishaus noch bis zum 25. Mai, geöffnet ist Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag 9 bis 12 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen