Stadt Plön will das Radfahren fördern

homeyer wolfgang

Bürgerforum am 31. Januar um 18 Uhr in der Aula am Schiffsthal

von
17. Januar 2018, 12:23 Uhr

Manchmal führen viele kleine Dinge zu einem großen Ganzen. So stellen sich die Macher in Plön auch die Zukunft für Radler in der Stadt vor. In einem Bürgerforum am Mittwoch, 31. Januar, um 18 Uhr in der Schiffsthalhalle werden gemeinsame Ergebnisse einer Fahrrad-AG und Fachplanern präsentiert. Sie sollen mit Vorschlägen aus der interessierten Bevölkerung angereichert werden.

„Die Stadt Plön eignet sich hervorragend für Radler“, warb Bürgermeister Lars Winter gestern vor Journalisten. 2017 seien 5000 Euro für zwei Fachplaner ausgegeben worden, die Plön aus der Sicht von Radlern unter die Lupe genommen haben. Erstes handfestes Ergebnis: Wolfgang Homeyer aus der städtischen Bauleitplanung ist Plöns erster Fahrradbeauftragte (der OHA berichtete gestern). Er bringt selbst zu dem Thema aus Kiel viele Erfahrungen mit.

Homeyer freute sich über 30 Rückmeldungen anlässlich des 200. Geburtstages des Fahrrades, der in Plön gefeiert wurde. So wurden Knackpunkte für Radler lokalisiert: die Überwegung über die B 76 bei Blumen-Schröder oder das Beschilderungssystem, die Situation für Radler am neuen Aldi-Markt oder der Radweg in Richtung Spitzenort.

Die Analyse und die Vorkonzeption sollen nun beim Bürgerforum vorgestellt werden. „An Thementischen sollen konkrete Fragestellungen bearbeitet werden“, verriet Wolgang Homeyer. Am Ende solle ein konkretes Radverkehrssystem für die Stadt Plön stehen. Die Politik werde die Reihenfolge der Einzelmaßnahmen festlegen. Das kostet Geld, das die Stadt nicht hat. So wird auf Fördergelder aus Bundes- und Landesmitteln gezählt aber auch in Richtung AktivRegion geschaut.

Einen finanziellen Rahmen gibt es nicht. Die bisherigen Planungen kosten 5000 Euro. In diesem Jahr stehen erst einmal 30 000 Euro im Haushalt bereit, rechnete Winter vor.

Für Bürgermeister Lars Winter ist die Optimierung für Radler in Plön auch eine Herzensangelegenheit. Als er selbst zwölf Jahre alt war, da wurde seine Schwester durch einen Radunfall in Plön getötet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen