zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

21. Oktober 2017 | 07:04 Uhr

Stadt lehnt Beteiligung ab

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 27.Sep.2015 | 18:49 Uhr

Erstaunt und verärgert reagierte Stadtrat Gerwin Stöcken am Freitag auf Meldungen, wonach sich die Stadt an einer Spendenaktion des umstrittenen tschetschenischen Präsidenten Achmad Kadyrow beteiligt. Konkret ging es um eine Anfrage eines „Kieler Bürgers tschetschenischer Herkunft“, ein großes Essen für Flüchtlinge auszurichten. Wie Stöcken sagte, hat er die Bitte um Unterstützung abgelehnt: Die Veranstaltung müsse rein privat organisiert werden. Das hielt Präsident Kadyrow nicht davon ab, in Netzwerken zu verkünden, die Stadt beteilige sich an der Organisation des Abends. Stöcken: „Das ist frei erfunden“.

Staugefahr durch Arbeiten



Auf der Eckernförder Straße wird morgen und Mittwoch im vielbefahrenen Abschnitt zwischen Westring und Gutenbergstraße die Asphaltdecke repariert. In Richtung stadtauswärts wird jeweils eine Spur für den Verkehr gesperrt. Auch die Parkplätze an diesem Abschnitt sind während der Bauarbeiten blockiert.

3. Unterkunft für Flüchtlinge



Nach der Erstaufnahme-Einrichtung am Nordmarksportfeld und dem Quartier auf dem früheren MFG-5-Gelände in Friedrichsort bereitet die Stadt in der Wik die dritte große Flüchtlingsunterkunft vor. Bei einer Info-Veranstaltung am Mittwoch, 30. September, wird die künftige Gemeinschaftsunterkunft in der ehemaligen Marinetechnikschule vorgestellt. Mit großem Widerstand rechnet die Stadt nicht. Im Gegenteil: Sie hofft auf ehrenamtliche Helfer, die den Flüchtlingen den Start erleichtern.

Information für werdende Eltern



An schwangere Frauen und ihre Partner richtet sich eine Informations-Veranstaltung morgen, 29. September, im städtischen Krankenhaus. Von 15.30 bis 17 Uhr sprechen Ärzte und Hebammen im Konferenzsaal (Eingang Metzstraße, 2. Obergeschoss) über das Thema Geburt – dazu gehören auch Schmerzen und Komplikationen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen