zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. Oktober 2017 | 10:38 Uhr

Eutin : Stadt geht neue Wege als Arbeitgeber

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

„Zukunft, Beruf, Eutin“ lautet der Titel der neuen Werbekampagne mit Azubis im Kampf gegen Fachkräftemangel.

shz.de von
erstellt am 22.Jul.2017 | 04:00 Uhr

„Frisch, authentisch, plakativ und die Infos ohne langes Suchen“ – so wollen die jungen Menschen auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz heute angesprochen werden, sagte Artur Hirzel von der Marketing-Agentur IDE stampe aus Kiel.

Gemeinsam mit der Agentur und den eigenen Auszubildenden entwickelte die Stadt Eutin eine neue Kampagne, um erfolgreich auch Nachwuchssuche zu gehen und sich als Arbeitgeber attraktiv für die Zielgruppen zu präsentieren. „Im Kampf um die Besten müssen wir heute bei der Nachwuchssuche einfach neue Wege gehen“, sagte Karin Leider, Fachdienstleiterin Personal bei der Stadt. „Es ist einfacher den Bedarf an Sachbearbeitern und Führungskräften selbst zu generieren, als zu hoffen, das irgendwo in der Republik der richtige sitzt, der Lust auf die Stelle hat“, sagte Leider (siehe Infokasten). Wie andere Bereiche auch, so spüre auch die Stadt den Fachkräftemangel, sagte Bürgermeister Carsten Behnk. Die Stadtverwaltung sei ein hervorragender und attraktiver Arbeitgeber – mit Teilzeitmodellen und flexiblen Zeiten oder der Kindernotfallbetreuung, das müsse nur richtig kommuniziert werden. Dabei haben die aktuellen Auszubildenden geholfen und auch die fünf „Neuen“, die ab ersten August bei der Stadt beginnen. In einem Workshop gemeinsam mit dem Kreativ-Direktor Hirzel erarbeiteten sie Inhalte, Ansprache, Werbeorte und letztlich auch das Foto-Shooting.

„Ich habe nach all der Zeit, die wir miteinander gearbeitet haben, fast selbst den Vertrag unterschrieben, so viel Motivation war spürbar im Team. Das war toll“, sagte Hirzel. Die Entscheidung, dass die Azubis selbst die Werbebotschafter der Kampagne sind, mache es besonders authentisch. „Es ist etwas anderes, als das bisher bekannte, eher verstaubte Werben um Azubis“, so Hirzel. Doch den Schritt, den sich die Stadt Eutin traute, seien noch nicht viele Gemeinden bereit zu gehen. Neben einer großen Plakatierung im Kreisgebiet und in Schulbussen, soll ebenfalls das social Media für die Kampagne genutzt werden. Ab ersten August beginnt die Werbe-Aktion offiziell, den ganzen September über haben Interessierte Zeit, sich für das nächste Jahr zu bewerben.

Und warum sind die Azubis, die schon den Ausbildungsvertrag haben, so motiviert? „Die Arbeit in der Verwaltung ist so vielseitig. Es ist jetzt noch nicht festgeschrieben, ob ich mal im Bauamt arbeite oder im Standesamt. die Arbeitszeiten sind flexibel, auch das ist für mich als Mutter wichtig und ich finde, man kann hier einfach nichts falsch machen, wenn man sich für die Ausbildung entscheidet“, sagte Svenja Redemann (36), die ihre Ausbildung in Teilzeit macht.




Mehr Infos und Bewerbung für einen Ausbildungs- oder Studienplatz unter www.zukunft-beruf-eutin.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen