Stabile Entwicklung bei „Wankendorfer“

Im vergangenen Jahr wurde ein Überschuss von 2 Millionen Euro erwirtschaftet

von
30. Mai 2018, 12:40 Uhr

Die Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG hat ihre erfolgreiche Entwicklung auch 2017 fortgesetzt: wie im Vorjahr wurde ein Jahresüberschuss von rund 2 Millionen Euro erwirtschaftet. Insgesamt wurden Ende 2017 rund 19 500 Wohnungen verwaltet und bewirtschaftet. Die Leerstandsquote und Fluktuationsrate in den rund 8300 eigenen Wohnungen ist weiter zurückgegangen.

Die Bilanzsumme stieg um 2,8 Euro auf 391,6 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote hat sich auf 17,6 Prozent weiter verbessert. Damit liegt das auf die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ausgerichtete Unternehmen absolut auf Kurs. „Mit der guten und stabilen Entwicklung haben wir unseren Plan genau erfüllt“, berichtete Vorstand Bernd Hentschel den zufriedenen Vertretern, Mitarbeitern und Gästen auf der Vertreterversammlung. Die Vertreter folgten in ihrer Beschlussfassung der Empfehlung von Aufsichtsrat und Vorstand, wie im Vorjahr eine Dividende in Höhe von 2 Prozent auf die Geschäftsguthaben auszuzahlen.

Seit 2015 hat die Wankendorfer den Neubau von Wohnraum wieder konsequenter in den Fokus ihrer Aktivitäten gesetzt, während dieser zuvor über Jahre stärker auf der Modernisierung des Bestands lag. Die Neubauaktivitäten umfassen aufgrund des anhaltend hohen Bedarfs nicht nur Maßnahmen in der Landeshauptstadt Kiel mit ihren Nachbargemeinden, sondern auch in weiteren wichtigen Unternehmensstandorten in Schleswig-Holstein.

„Der Neubau attraktiver Wohnquartiere ist und bleibt für die Zukunftsfähigkeit der Wankendorfer von besonderer Bedeutung“, so Hentschels Vorstandskollege Dr. Ulrik Schlenz. „Alle rund 230 Mitarbeiter der Wankendorfer stehen zu ihrer Verantwortung – für die Menschen im Land.“ Bis 2021 sind durch das Unternehmen weitere etwa 200 Wohnungen in Bad Segeberg, Itzehoe, Kiel, Laboe und Preetz konkret geplant.

Als wichtiger Bestandteil des Unternehmensverbunds fest etabliert hat sich auch das Tochterunternehmen Wankendorfer Immobilienverwaltung für Schleswig-Holstein GmbH. Das 2012 zur Unternehmensgruppe der Wankendorfer hinzugekommene Unternehmen hat sich mit seinen rund 50 Mitarbeitern 2017 ebenfalls planmäßig weiterentwickelt. „Daher ist die für 2018 geplante Verschmelzung des Unternehmens auf die Wankendorfer Baugenossenschaft für Schleswig-Holstein eG nur konsequent“, stellt Hentschel fest.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen