Eutin : St. Michaelis aus 24 Klötzen

Präsentierten das hölzerne Modell: (von links) Zimmerer Lothar Plötner, Luisa, Diakon Andreas Hecht,  Franziska, Jakob, Eva, Jonathan und Luca (vorne).  Foto: Schröder
Präsentierten das hölzerne Modell: (von links) Zimmerer Lothar Plötner, Luisa, Diakon Andreas Hecht, Franziska, Jakob, Eva, Jonathan und Luca (vorne). Foto: Schröder

Zimmerer Lothar Plötner hat die Kirche nachgebaut und den "Kirchenentdeckern" damit ein handliches Anschauungsobjekt geschaffen.

Avatar_shz von
21. Juni 2012, 11:46 Uhr

Eutin | Schwupps - da hebt das Dach der St.-Michaelis-Kirche ab, und die Turmspitze macht sich auch schon selbstständig: Mehrere Kinder, die unter Regie von Kinder- und Jugenddiakon Andreas Hecht als "Kirchenentdecker" unterwegs sind, nahmen gestern das altehrwürdige Gotteshaus vor der versammelten Presse auseinander. Doch keine Angst: Die Kirche steht weiter unversehrt an ihrem Platz.

Die Kinder führten gestern lediglich das neue Modell aus Fichtenholz vor, mit dem sie die Michaeliskirche jetzt noch besser verstehen, aber auch anderen verständlich machen können - Verwandten, Freunden, Touristen oder Schulklassen. Denn wer bei den "Kirchenentdeckern" mitmacht, absolviert eine Ausbildung zum "Kinderkirchenführer".
"Immer, wenn es gerade mal gepasst hat"

Schöpfer des 1,20 Meter hohen und 1,25 Meter breiten Modells aus 24 Holzklötzen ist Lothar Plötner. Im Auftrag von Andreas Hecht baute der Zimmerer und Hochbautechniker, dessen Firma in der Schloss-Straße fast im Schatten der über 800 Jahre alten Backsteinkirche liegt, diese nach - und berechnete dafür kaum mehr als den Materialwert. Wie viele Stunden er damit beschäftigt war, hat Plötner nicht gezählt. "Immer, wenn es gerade mal gepasst hat", habe er sich ans Werk gemacht. "Das schwierigste war der Turm", berichtete Plötner. Wegen ihrer verwinkelten Form ebenfalls aufwändig waren aber auch der Eingang auf der Südseite, sowie einige weitere Bereiche - Sakristei, Kapelle und Kapitelsaal. Bei den Maßen half ein Grundriss. Beim Rest habe er soweit möglich vor Ort Maß genommen oder nach "Pi mal Daumen" geschätzt.

Gar nicht so einfach sei es gewesen, die Kirche beim ersten Mal zusammenzusetzen, erinnerte sich Linus Samson gestern an die erste Begegnung mit dem Modell. Sie hätten die Kirche doch nicht so gut gekannt, wie sie gedacht hätten, stellte der 13-Jährige überrascht fest. Dafür können die Kinderkirchenführer nun sogar einzelne Bauphasen nachvollziehen, einfach ein paar Holzmodule wegnehmen, und schon steht die Kirche da, wie einige hundert Jahre zuvor.
"Wir wollen damit nach Hamburg auf den Kirchentag"

Künftig dürfen sich auch andere an dem Modell der Michaeliskirche versuchen, auch außerhalb Eutins: "Wir wollen damit nach Hamburg auf den Kirchentag", kündigte die elfjährige Franziska Weiß an. Termin für die evangelische Großveranstaltung in der Hansestadt ist Anfang Mai 2013.

Finanziert wurde der Modellbau aus einer Spende des Hamburger Vereins "andere Zeiten". Der hatte das in Hamburg und Schleswig-Holstein bislang einmalige Projekt "Kirchenentdecker" Anfang des Jahres mit 2500 Euro unterstützt, von denen ein Teil auch in dieses Projekt geflossen ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen