zur Navigation springen

SSV Kassau schießt sich in die Aufstiegsrunde

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Für den SSV Kassau war der letzte Wettkampftag in der Luftgewehr-Verbandsliga Schleswig-Holstein mit 8:2-Siegen über die Lübecker Sportschützen und den SV Norderbrarup die Krönung einer eindrucksvollen Saison. Als Aufsteiger aus der Landesliga Süd gaben die Kassauer nur beim 5:5 gegen die Ahrensburger SG einen Punkt ab, mit 9:1 Zählern geht eine starke Mannschaft in die Relegation zur Zweiten Bundesliga Nord, die der SV Roland Bad Bramstedt nach einem Jahr Zugehörigkeit als Absteiger wieder verlassen muss.

Bei den fünf Kassauern riss die erst 17 Jahre alte Lina Meier als Beste aller Starter mit einem Leistungsdurchschnitt von 392,71 Ringen die übrigen mit. Gegen die Lübecker Sportschützen lieferte sie 394 Zähler ab, hatte mit Volker Schröder, der 384 Ringe verbuchte, einen „harten Brocken“ neben sich. Keine Mühe hatte Stephan Dohm (48) beim 381:370, Andreas Berthold (49) reichten 375:371 Ringe. Voll konzentriert bleiben musste der 21-jährige Henrik Meier bei seinem knappen 374:373-Sieg. Robin Jedtberg hatte nach seiner überraschenden 365:371-Niederlage keine Erklärung für seine schwache Vormittagsform.

Mit diesem Schwung gingen die Kassauer in den Wettstreit mit dem bisherigen Tabellenzweiten Norderbrarup. Für den Gegner, der schon gegen den SV Olympia 72 Börm/Dörpstedt beim 5:5 einen Punkt gelassen hatte, gewann allein Dorit Klees mit 379:375 Ringen über Berthold. Beim 8:2 war Lina Meier mit 390:384 Ringen gegen Beke Jön erneut Tagesbeste. „Immer habe ich die schwersten Gegner“, sagte sie scherzhaft. Die Leistung der Mannschaft wird neben 13:1 Punkten auch an den 52:18 Einzelpunkten aus sieben Begegnungen deutlich.

Die Segeberger SSG BooKuRiTra kletterte nach dem 8:2 gegen die Ahrensburger SG mit 10:4 Punkten auf den Platz des Vizemeisters. Zusammen mit dem SSV Kassau fährt die SSG im Februar zur Relegation nach Hannover.

Absteiger ohne jeden Sieg ist nach einem Jahr Ligazugehörigkeit die Handewitter Schützengilde, für den Schützenverein Malente bleibt hinter den Lübecker Sportschützen mit 6:8 Punkten der siebte Rang im Feld der acht Klubs mit 5:9 Punkten, der ebenfalls den Abstieg nach sich zieht. Der Nachmittagswettkampf ging mit 10:0 an die Malenter, denn die Handewitter waren mit nur drei Schützen angereist, zwei hatten bei der Anreise einen Unfall, der zum Glück mit Sachschaden glimpflich abging.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Feb.2016 | 17:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen