zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

24. September 2017 | 00:00 Uhr

Kreis Plön : Sportliche Tour am Limes Saxoniae

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Vier Radfahrer aus dem Kreis Plön erkunden die frühere Grenze der Sachsen und Wenden. Die Gruppe plant einen Radwanderführer.

von
erstellt am 25.Aug.2017 | 17:00 Uhr

Eine vierköpfige Männergruppe hat sich aufgemacht, per Fahrrad die vermutete Trasse des historisch belegten „Limes Saxoniae“ zu erkunden. Der um das Jahr 810 deklarierte Grenzraum des Frankenreiches sollte die Siedlungsgebiete der Sachsen in Nordelbien von denen der östlich davon lebenden Wenden trennen. Er umschloss die Grenzgaue Dithmarschen, Holstein und Stormarn nach Osten.

Der Limes Saxoniae war im Gegensatz zu den römischen Grenzanlagen in Süd- und Südwestdeutschland keine durchgehende Verteidigungsanlage, sondern bestand vielmehr aus unwegsamem Gelände, also schwer durchdringbarem Urwald, Seen und Flussläufen sowie Sumpf- und Feuchtgebieten. Sein genauer Verlauf wird von Heimatforschern und Wissenschaftlern seit über 100 Jahren kontrovers diskutiert. Die Quelle ist ein überlieferter Text Adams von Bremen, der um 1075 eine Geschichte des Hamburger Erzbistums schrieb, die eine geografische Beschreibung beinhaltete.

Der Liebreiz der verschiedenen Landschaftsteile und der Reiz, einer historisch bedeutsamen und fast in Vergessenheit geratenen Grenze per Rad zu folgen, sind ausschlaggebend für die Gruppe, den wahrscheinlichsten Verlauf des Grenzraumes zu erkunden und die Ergebnisse aufgrund eigener „Erfahrungen“ mit dem Rad in einem Radwanderführer zu veröffentlichen. Dabei können Gerd Dreßler (70), Erich Kalau (69), Günter Kalin (69) und Michael Tegethof (57) aus dem Kreis Plön schon auf gemeinsame Erfahrungen zur Erkundung von Wanderwegen und Radwegen im Bereich des Barkauer Landes südlich von Kiel zurückgreifen. Kalau ist für die Vorbereitung der detaillierten Karten zuständig, Kalin kommentiert den Streckenverlauf auf dem Diktafon und Dreßler fotografiert markante Punkte. Für die spätere Bearbeitung des Layouts zeichnet Tegethof verantwortlich.

Derzeit hat sich die Gruppe den Abschnitt von Bornhöved nach Bad Oldesloe vorgenommen und nach einer Übernachtung in der dortigen Jugendherberge die Trasse bis nach Mölln am Elbe-Lübeck-Kanal. Sie folgt dabei einer Empfehlung des pensionierten Lehrers Hans-Joachim Feldner aus Achterwehr, der die Erkundung des Limes Saxoniae zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat. Feldner ist Initiator der liebevoll aus Holz gestalteten Informationstafeln zum Limes entlang der Trasse an markanten Punkten.

Die Erkundung folgt der Trasse nach dem heutigem Forschungsstand von der Kieler Schwentinemündung bis nach Boizenburg an der Elbe. Neben der reinen Streckenbeschreibung wird der Radführer Angebote für alternative Teilstrecken enthalten, sofern die für Touristen attraktiv sind, sowie Informationen zu bedeutsamen Merkmalen. Der Radwanderführer wird so gestaltet werden, dass die Trasse nach individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten befahren werden kann und enthält ergänzende Hinweise zu Übernachtungsmöglichkeiten. Er soll in zwei Jahren fertig sein.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen