zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

16. Dezember 2017 | 12:22 Uhr

Sportler mit ganz langem Atem

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Ausdauersportler Michael Schmüser hat bereits 172 Marathonläufe absolviert und will beim Triple-Ultra-Triathlon an den Start gehen

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2016 | 23:36 Uhr

Michael Schmüser galt in der Schülerklasse als Sprinttalent. Er sei sogar bei den Landesmeisterschaften gestartet und Zweiter geworden, erinnert sich der 47-Jährige. „Doch dann habe ich mich gefragt, ob sich der ganze Aufwand, wie die weite Anreise zu Wettkämpfen, für die 11,7 Sekunden lohnt“, sagt Michael Schmüser. Er fand zeitaufwändigere Sportarten, zum Beispiel Marathon- und 24-Stunden-Läufe. Der gebürtige Eutiner hat eine neue Sportart für sich entdeckt: „Ich will Ende Juli beim Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn starten“, hat sich der Ausdauersportler vorgenommen, der gerade bei seinen Eltern in Eutin in seinem Urlaub ein „Trainingscamp“ absolviert.

Michael Schmüser hat 28 Jahre in Eutin gelebt und schon vor längerer Zeit mit seiner Vorliebe für extreme sportliche Herausforderungen für Aufmerksamkeit gesorgt. So berichtete der „Ostholsteiner Anzeiger“ 1999 von Schmüsers Start beim „Antarktislauf“, mit dem er ins „Guinessbuch der Rekorde“ einzog: „Ich war der jüngste Läufer der Welt, der auf allen sieben Kontinenten Marathon gelaufen ist“, sagt er stolz. Und er erinnert sich: „Die Gletscheranstiege waren brutal und es war buchstäblich eisig kalt.“

Die Bundeswehrzeit führte Michael Schmüser in die Nähe von Ulm, von dort zog er nach Wolfratshausen am Starnberger See. Er arbeitet als Busfahrer – und widmet sich in seiner Freizeit dem Ausdauersport. Er kaufte sich ein Rennrad, um beim Training mehr Abwechslung zu haben. Das war ein Schritt in Richtung Marathon. Allein beim Schwimmen fehlt ihm noch die Übung.

Trotzdem hat er seinen ersten Triathlon mit Bravour bewältigt, 2014 auf der Iron-Man-Distanz in Zürich, 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Rad fahren und einem Marathon zum Schluss. Rad fahren sei kein Problem: Michael Schmüser hat sich ein Rennrad gekauft und strampelt fleißig, 2015 bei einem Radrennen von Flensburg nach Garmisch, 1100 Kilometer in 55 Stunden, mit zwei halbstündigen Schlafpausen. 540 Kilometer in Lensahn seien sicher kein Problem, er fahre im Training hin und wieder mit dem Rad nach Italien oder Frankreich, berichtet der geborene Eutiner.

Der Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn geht Michael Schmüser nicht mehr aus dem Kopf. Wann immer es geht, trainiert er im Münchener Olympiaschwimmbad, um ein Gefühl für die 50-Meter-Bahn zu bekommen, auf der in Lensahn die erste Disziplin absolviert wird. „Ich werde in Lensahn die Eutiner Flagge hissen“, hat sich Schmüser vorgenommen, dessen Rezept für die Ausdauerleistungen ist, dass er es ruhig angehen lässt: „Ich bin da eher gemütlich.“ Aber er ist eben ausdauernd, den Beweis liefern insgesamt 172 Marathonläufe, die er auf der ganzen Welt beendet hat.

Vor dem großen Lensahner Triathlon muss Schmüser allerdings auf die Tube drücken: „Wir können erst am späten Mittwochnachmittag aus Nürnberg losfahren, denn meine Begleiterin Ulrike Modrach, die mich während des Triathlons betreuen wird, hat dann erst Feierabend.“ Sie hat versprochen: „Wenn du in Lensahn startest bin ich dabei!“

Die Saison dauert für Michael Schmüser von Februar bis Oktober, er trainiert unabhängig von der Jahreszeit bei jedem Wetter, jedem Wind und jeder Temperatur, Hauptsache lang und ausdauernd – wie der Triple-Ultra-Triathlon in Lensahn.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen