zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

23. November 2017 | 16:08 Uhr

Sport ist Ausgleich für Körper und Seele

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

von
erstellt am 03.Mai.2017 | 14:35 Uhr

Sport ist für Polizeibeamte wichtig, wenn sie fit bleiben wollen – das erwartet ihr „Arbeitgeber“ auch von ihnen. Sport ist aber zugleich ein körperlicher und mentaler Ausgleich für die Belastungen des Berufs. Das sagte Leitender Polizeidirektor Michael Wilksen, der Chef der Eutiner Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung (PD  AFB) auf Hubertushöhe.

Den Anlass bot die traditionelle Ehrung von sportlich besonders erfolgreichen oder verdienten Polizeibeamten in der historischen Kulisse des Sielbecker Jagdschlösschens, die Innenminister Stefan Studt vornahm. 18 Beamte wurden geehrt, einer darunter zu seiner Überraschung: Wolfgang Kaselow. Der 61-Jährige geht im Sommer in Ruhestand und wurde von Innenminister Studt für seine Verdienste ausgezeichnet und gleichzeitig aus dem Kreise der Polizeisportler verabschiedet. „Wolfgang Kaselow war im Geschäftszimmer des Sport- und Bildungszentrums der PD  AFB die gute Seele“, sagte Sven Schulze, kommissarischer Leiter der Abteilung. Seit 1983 war der Oberkommissar als Fachlehrer „Selbstverteidigung“ auf Hubertushöhe tätig, gehörte drei Jahrzehnte als Fachwart dem Sportausschuss der Landespolizei an und hat zur Entwicklung des Einsatztrainings beigetragen.

Auffallend bei der Ehrung war: Der Anteil der Frauen unter den erfolgreichsten Polizeisportlern ist deutlich höher als in der Landespolizei. Und zur Ehrung nach Sielbeck geladen wurde nur, wer mindestens in einem nationalen Wettbewerb einen Platz auf dem Siegertreppchen geschafft hat.

Der Kriminaloberkommissar Raymond Brückner aus der Polizeidirektion Bad Segeberg wurde außerdem für sein jahrelanges Engagement in einem Sportverein in Norderstedt gewürdigt: Er betreut eine Mannschaft, in der Menschen mit und ohne geistige Behinderung Basketball spielen. Diese Mannschaft nimmt auch an den Olympischen Spielen für Menschen mit geistiger Behinderung teil.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen