zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

19. Oktober 2017 | 00:50 Uhr

Eutin : Sponsor heizt Berufsschülern ein

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

Der Eutiner Kreisberufsschule hat 18 neue Heizungsanlagen und Regler im Wert von rund 30 000 Euro für Ausbildungszwecke erhalten.

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Ihr Blick weicht nicht von dem Gerät. Andreas Lüth und Christian Auth sind völlig vertieft in den Heizungsregler und probieren die Einstellungen aus. Die beiden angehenden Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik müssen sich noch mit den neuen Reglern vertraut machen, die von der Firma Brötje aus dem niedersächsischen Rastede stammen. Der Betrieb, gestern bei der Übergabe vertreten durch Lutz Aschmann, stellte der Beruflichen Schule des Kreises Ostholstein in Eutin (KBS) insgesamt 18 moderne Heizungen und Regler im Wert von rund 30 000 Euro für Ausbildungszwecke zur Verfügung.

Dabei stellt Eutin keinen Einzelfall dar, wie der stellvertretende KBS-Schulleiters Christoph Salewski sagte: „Die Firma Brötje unterstützt in mehreren Standorten in Schleswig-Holstein und anderen Bundesländern Schulen mit ihren Anlagen.“ So lassen sich frühzeitig Kontakte zu potentiellen Abnehmern knüpfen.

Auch die KBS profitiert von der Zusammenarbeit mit Brötje. „Es ist wichtig, dass die Auszubildenden immer auf dem aktuellen Stand der Technik lernen“, betont Studiendirektor Manfred Block. Daher sei er froh, dass alle zwei Jahre die Geräte gegen neue ausgetauscht werden – so wie jetzt geschehen. Das sehen die Auszubildenden genauso. „Vom Grundaufbau her sind die Anlagen immer gleich, aber die Software bei den verschiedenen Regelungen hat sich geändert“, erläutert Auth. Er habe allerdings kein Problem damit, auch an den älteren Modellen zu lernen: „In der Praxis gibt es noch genügend Heizungen von der älteren Sorte.“

Ganz ähnlich sieht das sein Kollege Andre Heide. Der 19-Jährige Eutiner freut sich, dass er sich in einer Art Trockenübung mit den neuen Geräten vertraut machen kann. „Wir bekommen hier die nötige Zeit, die uns im Berufsalltag fehlt, um all diese Möglichkeiten der Regler kennenzulernen.“

Und dies ergibt Sinn. „80 Prozent aller Fehler von Heizungsanlagen können über den Regler erkannt werden“, sagt Block. Doch mit dem Steuergerät könnten Fehler sogar aus der Ferne beseitigt werden, etwa über das Internet. Daher rät Kreispräsident Ulrich Rüder den Auszubildenden: „Gehen Sie gut mit den Geräten um.“

Von diesen profitieren nicht nur die 140 Auszubildenden aus den Kreisen Ostholstein und Plön an der KBS. „Hier werden Handwerker regelmäßig geschult, die sich auch über die neuen Anlagen freuen“, meint Salewski.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen