Spitzenspiel endet ohne Sieger

Fast von der Strafraumgrenze kommt Marvin Obenaus zum Abschluss und versenkt den Ball zur 1:0-Führung der SG Eutin/Malente gegen die JHV Hanse Lübeck.
1 von 2
Fast von der Strafraumgrenze kommt Marvin Obenaus zum Abschluss und versenkt den Ball zur 1:0-Führung der SG Eutin/Malente gegen die JHV Hanse Lübeck.

A-Jugendfußballer der SG Eutin/Malente trennen sich in der Verbandsliga Süd 1:1(1:1)-Unentschieden von der JFV Hanse Lübeck

shz.de von
29. Februar 2016, 16:24 Uhr

Im Spitzenspiel der A-Jugend-Verbandsliga trennten sich die SG Eutin/Malente und der JFV Hanse Lübeck mit einem 1:1(1:1)-Unentschieden. „Für uns ist dieser Punktgewinn glücklich“, räumte SG-Trainer Eddy Schultz ein.

Dabei begann die Partie für die Gastgeber optimal. Bereits in der vierten Minute kam Marvin Obenaus nach dem ersten Angriff an der Strafraumgrenze frei zum Abschluss und traf in den Torwinkel zum frühen 1:0. Dieser Treffer gab der Heimmannschaft keine Sicherheit. Die Spieler waren nervös und leisteten sich immer wieder Abspielfehler. Hinzu kam, dass die SG Eutin/Malente die körperbetonte Spielweise der Gäste nicht behagte. So wurde Hanse Lübeck mit zunehmender Spieldauer stärker und übernahm weitgehend das Kommando. Kurz vor der Halbzeitpause belohnte sich Hanse Lübeck mit dem Ausgleich. Beim direkten Freistoß von Kapitän Felix Stieglitz machte SG-Torwart Julius Hoff allerdings keine gute Figur.

In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste mehr vom Spiel. Zwingende Torchancen blieben auf beiden Seiten zwar Mangelware, aber die Lübecker waren dem Siegtreffer eindeutig näher als die Gastgeber. Letztlich rettete die SG Eutin/Malente das Unentschieden über die Zeit.

„Wir haben heute gegen einen starken Gegner gespielt und können mit einem Punkt zufrieden sein. Wir haben im Mittelfeld nicht richtig Zugriff bekommen und haben teilweise zu ängstlich gespielt. Aber mit dem Unentschieden ist noch nichts verloren“, sagte Eddy Schultz mit Blick auf das Titelrennen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert