zur Navigation springen
Ostholsteiner Anzeiger

14. Dezember 2017 | 14:50 Uhr

Spitzenreiter setzt sich souverän durch

vom
Aus der Redaktion des Ostholsteiner Anzeigers

shz.de von
erstellt am 23.Mär.2016 | 14:32 Uhr

Der TSV Schönwalde verlor das Spitzenspiel der A-Klasse Ostholstein mit 0:3 (0:1) Toren gegen den Tabellenführer TSV Heiligenhafen. Im Spiel des Dritten gegen den Ersten verpasste Schönwalde die Chance, den Abstand zu den Heiligenhafenern zu verringern. Schönwalde liegt nun neun Punkte hinter Heiligenhafen und einem Punkt hinter der Spielvereinigung Bujendorf, die aber noch vier Nachholspiele hat.

Die Gäste aus Heiligenhafen übernahmen in der Anfangsphase die Initiative. Nach einer Ecke ging Nils Kasten im eigenen Strafraum mit der Hand zum Ball. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Christian Heinritz verlud den Schönwalder Torhüter Jan Tamm und traf zum 1:0 (5.). In der Folge blieb Heiligenhafen am Drücker. Doch dann wurden die Gastgeber stärker und kamen durch Kevin Lemke, Tim Köppen und Knuth Buhrmann zu Chancen. Die beste Gelegenheit auf den Ausgleich hatte Tim Köppen, der den herauseilenden Keeper bereits bezwungen hatte, doch der Ball wurde von einem Heiligenhafener noch von der Linie gekratzt (25.). Nach dem Seitenwechsel erzielte Henrik Kränzke das 2:0 (50.). Die Gastgeber kamen durch Jan-Ole Lühr und Knuth Buhrmann noch zu Möglichkeiten, doch in der Nachspielzeit beseitigte Jan-Erik Kränzke mit dem Treffer zum 3:0 die letzten Zweifel am klaren Sieg des Tabellenführers.

„Ich kann meiner Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Der frühe Elfmeter gegen uns war natürlich unnötig. Wir haben ansonsten gut mitgehalten, aber die Chancen nicht genutzt. In der zweiten Hälfte lief bei beiden Teams offensiv wenig. Deshalb denke ich, dass das Ergebnis etwas zu hoch ausgefallen ist. Wir müssen uns in dieser Saison wohl mit dem dritten Platz zufriedengeben“, meinte der Schönwalder Trainer Marcus Kröger nach dem Abpfiff.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen