Spielen wie anno dazumal

Historische Brett- und Kartenspiele zum Thema Reisen hat Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle für Historische Reisekultur, zusammengestellt.
Historische Brett- und Kartenspiele zum Thema Reisen hat Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle für Historische Reisekultur, zusammengestellt.

Landesbibliothek lädt ein zu alten Gesellschaftsspielen

shz.de von
10. Januar 2018, 11:01 Uhr

Reisen bildet bis heute ein häufiges Thema von Gesellschaftsspielen. Abseits des Klassikers „Stadt, Land, Fluss“ gibt es eine Reihe von Spielen, die mittlerweile in Vergessenheit geraten sind. Die Forschungsstelle zur historischen Reisekultur in der Eutiner Landesbibliothek besitzt eine kleine Sammlung historischer Spiele, die Spieler aller Altersgruppen auf virtuelle Reisen mitnehmen. Am Mittwoch, 17. Januar, wird erstmals ein Spielenachmittag angeboten, auf dem alte Brett- und Kartenspiele zum Thema Reisen gespielt werden können.

Das Besondere: „Gespielt wird überwiegend mit Originalspielen, die liebevoll ausgestattet sind“, sagte Prof. Dr. Axel E. Walter, Leiter der Forschungsstelle für Historische Reisekultur. Ab 15 Uhr werden an vier Spieltischen verschiedene Karten- und Brettspiele gespielt, die aus der Zeit um 1900 und späteren Jahren stammen. Im Mittelpunkt stehen Deutschland-Reisen, die auf Landkarten aus ganz verschiedenen Dekaden unternommen werden können. So können die Spieler mit Kaiser Wilhelm II. von Nord nach Süd reisen, die schönsten Gegenden des Landes am Vorabend des Ersten Weltkriegs kennenlernen und die Städte und Kulturdenkmäler zu Zeiten des Polnischen Korridors oder der deutsch-deutschen Teilung erkunden.

„Unterhaltung ist ebenso garantiert wie manche Überraschung durch die eine oder andere historische Begebenheit, die aus diesen Spielen dazuzulernen ist“, sagt Walter. Die Idee zu dem ungewöhnlichen Spielenachmittag sei gekommen, nachdem die Spieltische im Lesesaal der Landesbibliothek, die im Juli vergangenen Jahres für das Schlossplatzfest aufgebaut worden waren, so viel Anklang gefunden haben, sagte Walter.

Reisen hat als Thema geselliger Spiele mit der Familie und im Freundeskreis eine lange Tradition. „Das Interesse an fernen Ländern, aber ebenso daran, über das eigene Land mehr zu wissen, war früher sogar noch stärker ausgeprägt als heute, wo man schnell und vor allem billig fast überall hin kommt oder nur einen kurzen Blick auf das Smartphone braucht, um viele Bilder von überall zu sehen“, sagt Walter. Seit dem 17. Jahrhundert wuchs die Zahl der Spiele, in denen vor allem die außereuropäischen Kontinente bereist wurden, im Verlaufe des 19. Jahrhunderts führte dann das koloniale Interesse der Nationalstaaten zu einer Blüte dieser Gesellschaftsspiele. Die Spielregeln wurden komplexer und die Ausstattungen aufwändiger. „Das Reisen auf den bespielbaren Landkarten diente nicht nur dem Kennenlernen der Welt, es bereitete Vergnügen und verschönte dem Bürgertum die freien Stunden“, so Walter.

Anmeldung zum kostenlosen Spielenachmittag – inklusive kurzer Einführung in die Geschichte der Reise-Spiele – unter Tel. 04521/788-770.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen